Pfeil nach rechts

Zwangsprostitution im Zweiten Weltkrieg Japans Schande

Im Zweiten Weltkrieg verschleppten japanische Soldaten Zehntausende Frauen. Sie nannten sie "Trostfrauen", vergewaltigten und folterten sie. Die Regierung in Tokio hat die Verbrechen nie anerkannt. In Berlin kommen nun zwei Menschen zusammen, die das nicht hinnehmen wollen.
1 / 10
Courtesy of The House of Sharing/ Museum for the victims of Japanese military Sexual Slavery
2 / 10
Lee Ok-Seon
3 / 10
Susanne Koelbl
4 / 10
Courtesy of The House of Sharing/ Museum for the victims of Japanese military Sexual Slavery
5 / 10
Courtesy of The House of Sharing/ Museum for the victims of Japanese military Sexual Slavery
6 / 10
Courtesy of The House of Sharing/ Museum for the victims of Japanese military Sexual Slavery
7 / 10
Lee Ok-Seon
8 / 10
Lee Ok-Seon
9 / 10
Susanne Koelbl
10 / 10
Susanne Koelbl