Neunziger-Rückblick Wach durch die Neunziger

Joachim Hentschel erzählt in "Zu geil für diese Welt" vor allem von popkulturellen Erscheinungsformen, wenn er auf die Neunzigerjahre zurückblickt - und sich fragt, was sie mit der Gegenwart zu tun haben.
1 / 8

"Alles wird gut" - das ZDF-Boulevardmagazin "Leute heute", das Nina Ruge mit diesem Satz abmoderierte, startete zwar erst 1997, aber der Satz fasste dennoch die Befindlichkeit des Jahrzehnts gut zusammen.

Foto: Peter Bischoff/ Getty Images
2 / 8

Love Parade 1996: Die Euphorie im wiedervereinten Berlin auf der "hochoffiziellen Prunkstraße von Partyhausen" (Hentschel)

Foto: JAN BAUER/ Associated Press
3 / 8

Nils Bokelberg und Heike Makatsch, Viva-VJs der allerersten Stunde, kurz vor dem Sendestart im Dezember 1993: "Wir sind euer Sprachrohr, euer Freund".

Foto: imago/teutopress
4 / 8

Republikaner-Chef Franz Schönhuber: Thomas Gottschalk interviewt ihn 1992 in seiner RTL-Late-Night-Show und scheitert beim Versuch "organisierte Menschenfeindschaft durch simple Anständigkeit und Betroffenheit" zu entlarven.

Foto: imago/photothek
5 / 8

Manfred Krug (rechts, mit Charles Brauer) in einem Telekom-Werbespot: Ein Unternehmen, "das eigentlich hoch auf den ersten Wellen des Digital- und Kommunikationsbooms reiten wollte" sucht Aktionäre "mit einer Mischung aus 50er-Nostalgie und opahafter Sparstrumpfseligkeit" (Hentschel).

6 / 8

"Ich bin drin!": Boris Becker im Werbespot für den Internetzugang der Firma AOL. In Wahrheit war 1999 "nach den ersten zehn von elf Versuchen noch niemand drin im Netz".

Foto: AP
7 / 8

"Regnerische Chemie" zwischen Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson) in der TV-Serie "Akte X" (ab 1993).

Foto: imago/ United Archives
8 / 8

Das Nokia 3310 kam im Herbst 2000 auf den Markt, 126 Millionen Exemplare wurden verkauft. 2017 kam ein Nostalgiemodell auf den Markt.

Foto: Getty Images/ SSPL
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.