Jubel nach Mubarak-Rücktritt Volksfest auf Kairos Straßen

Das Volk hat gesiegt, der Despot dankt ab: In Kairo feiern Hunderttausende den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak. Demonstranten liegen sich in den Armen, schwenken Fahnen und jubeln zusammen mit den Streitkräften. Auch aus anderen Städten des Landes werden volksfestartige Szenen gemeldet.
1 / 21

US-Präsident Barak Obama: Das Weiße Haus konnte sich nur schwer zu einer Haltung zum Umbruch in Ägypten durchringen. Erst nach dem Rücktritt Mubaraks stellte sich der Präsident auf die Seite der Demonstranten

Foto: Michael Reynolds/ dpa
2 / 21

Hupkonzerte und Freudentänze: In der Innenstadt Kairos feiern die Demonstranten auch am späten Abend noch ausgelassen den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak.

Foto: PEDRO UGARTE/ AFP
3 / 21

Auch auf dieser Nil-Brücke floß der Verkehr kaum noch. Stattdessen verwandelten die Ägypter die Verkehrsader in eine Freiluft-Party.

Foto: YANNIS BEHRAKIS/ REUTERS
4 / 21

Der Abend in Kairo verlief bisher friedlich, es gab es keine Berichte über Zusammenstöße zwischen den feiernden Oppositionellen und den Anhängern des zurückgetretenen Präsidenten.

Foto: John Moore/ Getty Images
5 / 21

Die Massen zelebrieren ihren Sieg: Blitzschnell hat sich am frühen Abend die Nachricht vom Rücktritt Mubaraks auf dem Tahrir-Platz verbreitet. Hunderttausende bejubeln das Ende des Regimes, das Zentrum Kairos gleicht einem Volksfest.

Foto: DYLAN MARTINEZ/ REUTERS
6 / 21

"Freies Ägypten, freies Ägypten", rufen die Menschen, und: "Das Volk hat das Regime gestürzt". Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradei sprach vom "größten Tag meines Lebens". Das Land sei befreit worden.

Foto: MOHAMMED ABED/ AFP
7 / 21

Überall auf den Straßen Kairos und in anderen Metropolen des Landes liegen sich die Menschen in den Armen, fahren in Autokolonnen hupend durch die Straßen - die Jubelwelle hat ganz Ägypten erfasst.

Foto: SUHAIB SALEM/ REUTERS
8 / 21

Auch die Streitkräfte feiern den Abgang des Despoten. Viele Soldaten schwenken Fahnen und feiern zusammen mit den Demonstranten das Ende der 30-jährigen Regierungszeit Mubaraks.

Foto: MARCO LONGARI/ AFP
9 / 21

Diese Soldaten tanzten am Abend ausgelassen mit einem Zivilisten. "Wenn es eine neutrale Kraft gibt in Ägypten, ist es das Militär", so auch der Kommentar eines der Mitglieder einer Jugendbewegung.

Foto: PATRICK BAZ/ AFP
10 / 21

Viele der Demonstranten hatten die Neuigkeit um kurz nach 18 Uhr (Ortszeit) live aus dem Radio erfahren. Danach brach der Jubelsturm in der ägyptischen Hauptstadt los.

Foto: Khaled Elfiqi/ dpa
11 / 21

Vizepräsident Suleiman hatte im Fernsehen mit diesen Worten das Ende der Regentschaft Mubaraks verkündet: "Unter diesen schwierigen Umständen, die das Land derzeit durchmacht, hat Präsident Husni Mubarak entschieden, das Amt des Präsidenten niederzulegen. Er hat das Militär damit beauftragt, die Amtsgeschäfte zu führen."

Foto: DYLAN MARTINEZ/ REUTERS
12 / 21

18 Tage hatten die Regierungskritiker demonstriert, vor allem auf dem zentralen Tahrir-Platz der Hauptstadt harrten Tausende über Wochen aus, entsprechend groß war der Jubel. Bereits am Donnerstag hatten die Massen auf den Rücktritt Mubaraks gehofft - doch der Präsident weigerte sich in einer Ansprache noch, komplett auf die Macht zu verzichten.

Foto: Khaled Elfiqi/ dpa
13 / 21

Victory-Zeichen: Auch am Freitag waren wieder viele Familien mit ihren Kindern in Zentrum Kairos gekommen. Zusammen mit Hunderttausenden Mitdemonstranten genossen sie den Jubel über den Rücktritt Mubaraks.

Foto: DYLAN MARTINEZ/ REUTERS
14 / 21

The End - das Ende: Viele Menschen in der ägyptischen Hauptstadt aber auch in anderen Teilen des Landes scheinen kaum fassen zu können, dass die Herrschaft Mubaraks nach 30 Jahren tatsächlich zu einem Ende gekommen ist.

Foto: YANNIS BEHRAKIS/ REUTERS
15 / 21

Wie viele Menschen passen auf einen Panzer? Diese feiernden Demonstranten haben das Kriegsgerät erklommen, aber auch...

Foto: Hussein Malla/ AP
16 / 21

...zivile Fahrzeuge wie dieser Pferdekarren wurden als Jubelumzugshilfe genutzt.

Foto: Hussein Malla/ AP
17 / 21

Friedliches Feuerwerk über dem Tahrir-Platz. Seit Beginn der Unruhen war dies das Zentrum der Demonstrationen, Mubarak-Gegner trafen auf Regimetreue, Steine flogen, Schüsse fielen. Und auch am Freitagabend drängen sich wieder tausende Menschen auf dem Platz - diesmal zum Feiern und um Raketen in den Kairoer Nachthimmel zu schießen oder...

Foto: AFP
18 / 21

...rund um bengalische Feuer zu tanzen.

Foto: Khaled Elfiqi/ dpa
19 / 21

Auch Straßenlaternen waren vor den feiernden Massen nicht sicher. Dieser Demonstrant bejubelt den historischen Tag in luftiger Höhe.

Foto: YIORGOS KARAHALIS/ REUTERS
20 / 21

Der Umbruch im Land ruft positive Reaktionen aus aller Welt hervor. Während die Menschen in Kairos Straßen die ägyptische Flagge schwenkten, sagte US-Präsident Barack Obama in Washington: "Das ägyptische Volk hat gesprochen, die Stimme des Volkes ist gehört worden."

Foto: PATRICK BAZ/ AFP
21 / 21

"Ein großer Tag der Freude", kommentierte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Geschehen.

Foto: DYLAN MARTINEZ/ REUTERS