Junge Flüchtlinge erzählen: "Dann tut mein Herz weh" 19.01.2016
 Diyar, 16, Syrien: "Ich mag die deutsche Sprache total gern. Und ich bin froh,...
SPIEGEL ONLINE

Diyar, 16, Syrien:
"Ich mag die deutsche Sprache total gern. Und ich bin froh, dass man uns hier in Ruhe lässt. Eine meiner Verwandten wurde verschleppt, und niemand weiß, wo sie ist. Hier muss ich nicht um mein Leben fürchten, und niemand schreibt mir vor, wie ich leben soll.
Ich habe schon als Kind davon geträumt, in Deutschland zur Schule zu gehen. Mein Vater hat immer gesagt, dass wir uns hier ein Leben aufbauen sollen. Ich habe auch gehört, dass es hier sehr gute Fußballvereine gibt. Ich will Profifußballer werden. Doch noch mehr wünsche ich mir, dass der Krieg aufhört."