In Kooperation mit

Job & Karriere

Junge Infomatiker Nerd-Faktor als Pluspunkt

Staat, Wirtschaft und Wissenschaft konkurrieren um junge Informatiker. Doch die können wählerisch sein - und oft kollidiert die Netzkultur mit dem Arbeitsklima in Unternehmen und Behörden. Besonders schwer tun sich Bundeswehr und Geheimdienste.
1 / 6

Gefragte IT-Experten: Der Nerd-Faktor ist zum Wettbewerbsvorteil geworden. Um Software-Entwickler und Programmierer, IT-Berater und Sicherheitsspezialisten buhlen alle - Unternehmen und Wissenschaft ohnehin, aber auch staatliche Behörden. Bundeswehr und Geheimdienste tun sich besonders schwer. Mehr...

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture alliance / dpa
2 / 6

Informatiker Markus Barenhoff arbeitet als Selbständiger auch für Firmenprojekte. "Die Netzkultur beißt sich manchmal mit Unternehmenskultur", sagt der stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei. Abschreckend findet er Zeitstempelkarten, fixe Arbeitszeiten, Hierarchien.

Foto: Sonja Peteranderl
3 / 6

Keren Elazari findet es an der Zeit, "das Image von Hackern zu entkriminalisieren". Die Gesellschaft müsse sich überlegen, wie sie dieses Potential nutzen könne, sagt die israelische Sicherheitsberaterin und Hackerin. In Israel oder im Silicon Valley habe man damit längst begonnen - Hacker seien "die neuen Helden".

Foto: Sonja Peteranderl
4 / 6

Sandro Gaycken ist Sicherheitsforscher an der FU Berlin. "Es gibt viele Entwickler, aber nicht viele richtig gute", sagt er, "alle versuchen, sich gegenseitig die besten Leute abzukaufen". Militärs müssten sich an Nerds gewöhnen, auch "tätowierte Typen wie ich sitzen jetzt im Verteidigungsministerium", so Gaycken, der staatliche Stellen wie Bundeswehr oder Auswärtiges Amt sowie Unternehmen im Bereich Cyber-Sicherheit berät.

Foto: privat
5 / 6

Rechenzentrum der Uni Chemnitz: Gaycken kritisiert auch, Hochschulen hätten spät angefangen, mehr Kapazitäten für Cyber-Abwehr, IT-Sicherheit und Hacking aufzubauen - und dann dauere es, bis die ersten Jahrgänge fertig seien. Ein strukturelles Problem, so Gaycken: "Die Politik will IT-Nachwuchs, aber nicht investieren."

Foto: DPA
6 / 6

Digitaler Kultur-Clash: Die Behörden fremdeln mit der Welt der IT-Spezialisten, umgekehrt gilt das mindestens ebenso, erst recht nach den Überwachungsskandalen. Die Hackerszene um den Chaos Computer Club streitet, wo die Grenzen zur Zusammenarbeit mit dem Staat liegen - etwas wenn Projekte von der Bundeswehr finanziert werden oder Hacker als Sprecher zu Konferenzen von Regierung oder Verteidigungsministerum eingeladen werden.

Foto: ? Pawel Kopczynski / Reuters/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.