"Busby Babes" Als die Mannschaft starb

Es war Englands "Kennedy-Moment": Der tödliche Crash der Elf von Manchester United auf dem Flughafen München 1958 schockierte eine ganze Nation. Es war das Ende der legendären "Busby Babes" - aber auch der Beginn eines beispiellosen Comebacks.
1 / 21

Trauriger Tag für ganz England: Die abgestürzte Propellermaschine "Elizabethan" der britischen Fluggesellschaft BEA (British European Airways) einen Tag nach dem missglückten Start am 6. Februar 1958 auf dem Münchener Flughafen Riem. Die Maschine war über die Rollbahn hinaus gerast, gegen ein Haus geprallt und in Flammen aufgegangen. Fast die Hälfte der 44 Insassen kam ums Leben - darunter auch acht Spieler der Fußballmannschaft Manchester United.

Foto: Klaus_Heirler/ dpa
2 / 21

Die ManU-Mannschaft vor dem Unglück: Die Fußball-Mannschaft von Manchester United in den Fünfzigerjahren vor einem Spiel: stehend (v.l.) Eddie Colman (?), Bill Foulkes, Ray Wood, Mannschaftskapitän Roger Byrne (?), Mark Jones (?) und Duncan Edwards (?), davor hockend (v.l.) Dennis Viollet, John Berry, Tommy Taylor (?), Liam Whelan (?) und David Pegg (?). Die mit einem ? gekennzeichneten Spieler starben beim Flugzeugabsturz in München.

Foto: dpa
3 / 21

Flugzeugwrack: Schnee fällt auf die Trümmer der am 6. Februar 1958 auf dem Münchener Flughafen verunglückten Maschine von British European Airways. An Bord waren das Fußballteam von Manchester United, Journalisten sowie Anhänger des Vereins.

Foto: AP
4 / 21

Am Unglücksort: Das Wrack des am 6. Februar 1958 abgestürzten Sonderflugzeugs der britischen Luftfahrtgesellschaft BEA. Die Maschine war bei dichtem Schneetreiben zerschellt und hatte Feuer gefangen. An Bord befanden sich eine sechsköpfige Crew sowie 38 Passagiere; das Team von Manchester United war auf dem Rückweg von einem Europapokalspiel gegen den Fußballclub Roter Stern Belgrad, das 3:3 ausging.

Foto: AP
5 / 21

Inspektion des Wracks: Mitglieder des Luftfahrt-Bundesamtes inspizierten am 8. Februar 1958 auf dem damaligen Flughafen München-Riem das Wrack der British European Airways-Maschine "Elizabethan", die dort zwei Tage zuvor abgestürzt war. Die Untersuchung der Unglücksmaschine wurde von Kapitän Hans Reichel (2. von links) und dem Standortleiter der British European Airways Adolf Roth (Mitte) geleitet.

Foto: AP
6 / 21

Nach dem ManU-Unglück: Der verletzte ManU-Fußballer Albert Scanlon am 7. Februar 1958 im Gespräch mit seiner Frau Josephine. Scanlon gehörte zu den Überlebenden des Flugzeugabsturzes einen Tag zuvor auf dem Münchner Flughafen.

Foto: AP
7 / 21

Schwer verletzt: Matt Busby, der Manager von Manchester United, liegt nach dem Crash in München im Krankenhaus unter einem Sauerstoffzelt.

Foto: AP
8 / 21

Torwart Ray Wood: Manchester Uniteds Torwart Ray Wood am 7. Februar 1958 mit seiner Frau im Münchener Krankenhaus

Foto: AP
9 / 21

ManU-Spieler im Krankenhaus: Die Manchester United-Fußballer Harry Gregg (links) und Billy Foulkes besuchen am 7. Februar 1958 ihren Teamkollegen Ken Morgan im Münchener Krankenhaus.

Foto: AP
10 / 21

Viollet und Scanlon: Dennis Viollet (rechts) spricht mit seiner Frau Barbara. Links von ihm ist sein Teamkollege Albert Scanlon zu sehen, der am 7. Februar 1958 ebenfalls Besuch von seiner Frau hat.

Foto: AP
11 / 21

Verletzter ManU-Stürmer Viollet: Manchester Uniteds Stürmer Dennis Viollet mit seiner Frau Barbara im Münchener Krankenhaus am 7. Februar 1958

Foto: AP
12 / 21

Kranz für ManU-Spieler Edwards: An Bord des Flugzeug, das den Körper des Manchester United-Spielers Duncan Edwards von München nach Manchester überführen soll, wurde ein Blumenkranz angebracht. Edwards war beim Absturz am 6. Februar 1958 ums Leben gekommen.

Foto: Getty Images
13 / 21

Überlebende der ManU-Katastrophe: John Blanchflower (links), Vater von Jackie Blanchflower (nicht auf dem Bild), am 8. Februar 1958 mit den Manchester United-Spielern Harry Gregg und Billy Foulkes. Die beiden Fußballer überlebten das Flugzeugunglück.

Foto: AP
14 / 21

ManU-Mannschaftsbild: Im Stadion von Manchester United gedachte England am 18. Januar 2008 der Opfer des Flugzeugunglücks von 1958. Eine Statue des ehemaligen Trainers von Manchester United Sir Matt Busby steht vor einem riesigen, an die Wand geworfenen Foto, das die Mannschaft vor ihrem Spiel gegen den Fußballclub Roter Stern Belgrad zeigt. Mit einem 3:3 hatte sich Manchester United zuvor den Einzug ins Halbfinale des Europapokals gesichert - doch auf dem Rückweg in die Heimat kam es zum schweren Flugzeugunglück.

Foto: Getty Images
15 / 21

Bleibende Erinnerung an ManU-Spieler Edwards: Eine Kirchenbesucherin schaute sich am 5. Januar 2008 die bunten Glasfenster der St. Francis Church in Dudley (England) an - sie zeigen Duncan Edwards, der beim Crash in München gestorben war.

Foto: AP
16 / 21

Gedenkstein für ManU-Spieler: Der ehemalige Spieler von Manchester United Sir Bobby Charlton mit Joy Worth, Witwe des Spielers Roger Byrne, am Gedenkstein für die Opfer des Flugzeugunglücks von 1958 am 22. September 2004 in Kirchtrudering bei München.

Foto: AP
17 / 21

Gedenken: Fans des Fußballvereins Manchester United erheben sich am Mittwoch, den 30. September 1998, vor Beginn der Champions-League-Begegnung gegen den FC Bayern München zu einer Gedenkminute im Münchener Olympiastadion.

Foto: dpa
18 / 21

Manchester-Veteranen: Ex-Spieler von Manchester United am 28. Mai 1997 vor dem Hotel Bayerischer Hof in München (von links): Kenny Morgan, Bobby Charlton, Harry Gregg, Jacky Blanchflower, Dennis Viollet, Bill Foulkes, Ray Wood und Albert Scanlon überlebten das Flugzeugunglück von 1958.

Foto: dpa
19 / 21

Kranzniederlegung: Karl-Heinz Rummenigge (links), der damalige Vizepräsident des FC Bayern München, und Sir Bobby Charlton, ehemaliger englischer Nationalspieler und Clubdirektor von Manchester United, legten am 20. November 2001 in München einen Kranz nieder.

Foto: dpa
20 / 21

Edwards-Statue: Statue des ehemaligen Manchester United und Nationalspielers Duncan Edwards im Stadtzentrum von Dudley (England)

Foto: AP
21 / 21

Uhr im Old Trafford: Die Uhr an der Südtribüne des Old Trafford-Stadions in Manchester, England zeigt zum Gedenken an die Flugzeugkatastrophe am 6. Februar 1958 in München vier Minuten nach drei an - den exakten Zeitpunkt des Unglücks.

Foto: Broder-Jürgen Trede