Archäologischer Fund Verwünschungen in Gold und Silber

Im Osten Serbiens haben Archäologen zwei winzige Tafeln aus Gold und Silber entdeckt, die aus der Römerzeit stammen. Nun versuchen sie, die Schrift zu entziffern. Ihre Vermutung: Es handelt sich um Zaubersprüche.
1 / 5

Grabbeigaben aus der Römerzeit: In der Nähe der serbischen Stadt Kostolac haben Archäologen diese Täfelchen entdeckt. Sie stammen aus dem vierten Jahrhundert.

Foto: DJORDJE KOJADINOVIC/ REUTERS
2 / 5

Sie sind beschrieben und mit Symbolen verziert. Die Schrift sei griechisch, die Sprache eine aramäische. Für die Archäologen ein rätselhafter Fund.

Foto: DJORDJE KOJADINOVIC/ REUTERS
3 / 5

Entdecktes Grab: Die römische Stadt Viminacium existierte etwa vom ersten bis sechsten Jahrhundert.

Foto: DJORDJE KOJADINOVIC/ REUTERS
4 / 5

Grabung: Die Archäologen vermuten, dass die Täfelchen Zaubersprüche enthalten, die Gutes - oder Schlechtes - bewirken sollten. Ihren Angaben zufolge ist es der erste Fund dieser Art in Serbien.

Foto: DJORDJE KOJADINOVIC/ REUTERS
5 / 5

In Serbien entdeckte römische Goldmünzen: Die Funde stammen von einer Stelle, an der ein Kraftwerk gebaut werden soll.

Foto: DJORDJE KOJADINOVIC/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.