Kriegsschauplatz Pazifik: Grausige Front 14.03.2007
 Kopfjäger (in Neuguinea): Köpfe, Zähne und Knochen getöteter Feinde als...
AP

Kopfjäger (in Neuguinea): Köpfe, Zähne und Knochen getöteter Feinde als Trophäen zu präparieren - das kennen Anthropologen von einigen eingeborenen Völkern. Dort sind diese Handlungen kulturell akzeptiert, es gibt einen selbstverständlichen Umgang mit den Beutestücken. Im Fall kopfjagender US-Soldaten war das anders. Nach Kriegsende verschwanden die makabren Souvernirs meist in Schränken, Kisten und Kellern