Lederhosenfilme: Auf der Alm, da gibt's koan Sinn 02.11.2017
 "Liebesgrüße aus der Lederhos'n" war der Film, mit dem der unbekannte...
DDP

"Liebesgrüße aus der Lederhos'n" war der Film, mit dem der unbekannte österreichische Regisseur Franz Marischka 1973 die riesige Welle von "Lederhosenfilmen" lostrat, die während der siebziger Jahre deutsche Kinos überschwemmte.

Die Handlung: Callboy Alfredo und seinen Freund Tonio verschlägt es in ein bayerisches Dorf. Hier stellt er fest, dass auch die Einheimischen sich als Prostituierte verdingen und ihre Manneskraft gegen bare Münze an lüsterne Touristinnen verkaufen. Selbstredend steigt Alfredo ins Geschäft ein.

Das Heyne-Filmlexikon kommentierte knapp: "Bayerische Buam bumsen brünstige Blondinen. Ein wirklich intellektuelles Vergnügen".