Legendäre LucasArts-Spiele "Day of the Tentacle", "Monkey Island", "Indiana Jones 3"

"Maniac Mansion" und "Monkey Island": Mit diesen Adventures prägte das LucasArts ein Spielgenre. Das von George Lucas gegründete Studio setzte auch mit Online- und Action-Titeln Maßstäbe, doch die letzten Titeln waren nur Durchschnitt. Nun schließt Neueigentümer Disney die Firma - ein Rückblick.
1 / 21

LucasFilm Games: So hieß das Unternehmen, das später als LucasArts Videospiele entwickelte, ursprünglich. Es wurde 1982 von George Lucas gegründet, die ersten Spiele "Ballblazer" (ein einfaches Sportspiel) und "Rescue on Fractalus!" erschienen 1984 für den Atari 800.

2 / 21

LucasArts: Das Logo mit dem Augen-Männchen stand für Fans viele Jahre lang für besonders originelle Spiele, oft mit deutlich mehr Humor als ihn der Rest der Branche zu bieten hatte.

3 / 21

"Indiana Jones and the Last Crusade" (1989): Das Spiel zum Film mit Harrison Ford und Sean Connery war eine Art Point-and-Click-Adventure, mit Rätseln, von denen Fans noch heute schwärmen. Es war das erste Spiel zu einem Filmprojekt von Lucasfilm, das bei der Firma parallel entwickelt wurde.

4 / 21

"Indiana Jones and the Last Crusade": Professor Jones (im braunen Anzug) am Boxring.

5 / 21

"Indiana Jones and the Last Crusade": Der Professor studiert das schwarze Brett.

6 / 21

"Day of the Tentacle": Das Spiel in dem ein böses, denkendes Tentakel der Menschheit übles will, strotzte vor absurden Rätseln, Zeitreisen eingeschlossen, und nicht minder abseitigem Humor. Eine prominente Rolle spielte das hölzerne Gebiss von George Washington.

7 / 21

"Monkey Island 2": Die Spielereihe um einen unbedarften Nachwuchspiraten namens Guybrush Threepwood hat bis heute eine eingeschworene Fangemeinde.

Foto: Lucas Arts
8 / 21

"Monkey Island 2" im Original von 1991/92 und...

Foto: Lucas Arts
9 / 21

...in der im Jahr 2010 veröffentlichten "Special Edition".

Foto: Lucas Arts
10 / 21

"Monkey Island 2" im Original...

Foto: Lucas Arts
11 / 21

...und in der Neuauflage: Mittlerweile kann man die Spiele der Reihe auf diversen Plattformen spielen, auf dem PC, dem Mac, auf Tablets und Smartphones.

Foto: Lucas Arts
12 / 21

"'Monkey Island 2" im Original von 1991: Der Vorgänger "The Secret of Monkey Island" (1990) gilt vielen bis heute als ein Anwärter auf den Titel "bestes Adventure der Geschichte".

Foto: Lucas Arts
13 / 21

"Special Edition" von 2010: In manchen der Neuauflagen, etwa der für die Xbox 360, konnten die Spieler sogar zwischen der Ur-Version und der aufpolierten hin- und herschalten.

Foto: Lucas Arts
14 / 21

Original und...

Foto: Lucas Arts
15 / 21

...aufpoliertes Update: "Monkey Island 2". Entwickler Tim Schafer macht heute mit Double Fine Productions noch immer Spiele mit Humor, sein Co-Autor Ron Gilbert sorgte Anfang 2013 mit dem Adventure "The Cave" für Aufsehen in Fankreisen, das ebenfalls bei Double Fine erschien. Beide gehören bis heute zu den wenigen Humoristen der Branche.

Foto: Lucas Arts
16 / 21

"Star Wars - The Force Unleashed 2": Mit den jüngeren Spielen konnte LucasArts trotz "Star Wars"-Lizenzen nicht so recht an frühere Erfolge anknüpfen - zumindest, was die Reaktionen der Kritiker anging. Das Gameplay wurde als sauber aber mittelfristig öde eingestuft. Teil eins der Reihe, in der man gelegentlich sogar als Darth Vader spielen konnte, verkaufte sich dennoch gut.

Foto: Lucas Arts
17 / 21

"Star Wars - The Force Unleashed 2": In der Action-Spielreihe muss der Spieler mit Lichtschwert und der Macht bewaffnet Scharen von Gegnern aus dem Weg räumen.

Foto: Lucas Arts
18 / 21

"Kinect Star Wars": Das Spiel speziell für Microsofts Bewegungssteuerung für die Xbox 360 weckte große Hoffnungen - wer wollte nicht einmal selbst das Lichtschwert in die Hand nehmen? Die Kritiken zum Spiel waren jedoch enttäuscht bis vernichtend. Es handele sich um eine "Ansammlung mittelmäßiger Minispiele" war eine häufig zu lesende Einschätzung.

Foto: Lucas Arts
19 / 21

"Star Wars 1313": Mit einer spektakulären Demonstration erregte LucasArts noch 2012 auf Messen viel Aufmerksamkeit für diesen geplanten Titel, der dem "Star Wars"-Universum eine neue Facette hinzufügen sollte.

Foto: Lucas Arts
20 / 21

"Star Wars 1313": Ob das Prestigeprojekt, das explizit als Spiel für die nächste Generation von Spielkonsolen angekündigt war, nun als Lizenzprodukt von einem anderen Studio weiterentwickelt wird, ist unklar.

Foto: Lucas Arts
21 / 21

"Star Wars 1313": Der 3rd-Person-Shooter sollte den Spieler in eine unterirdische Stadt führen, einen Ort der Gesetzlosigkeit.

Foto: Lucas Arts
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.