Nasa-Raumschiff Mit "Orion" zurück zum Mond

Die neue Raumkapsel "Orion" der Nasa ist im Dezember 2014 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral zum ersten Testflug gestartet. Sie könnte eines Tages Menschen wieder zum Mond oder sogar zum Mars fliegen.
1 / 15

Drei-zwei-eins-Start: Der Anfang des Premierenflugs am 5. Dezember 2014 ist geglückt. Eine Delta-IV-Rakete brachte das neue Flaggschiff der Nasa in den Orbit.

Foto: Chris O'Meara/ AP/dpa
2 / 15

Bilderbuchstart: Das Wetter in Cape Canaveral war perfekt, es gab keine technischen Probleme.

Foto: DPA/ NASA
3 / 15

Raumschiff "Orion" (vorn) mit angekoppelter Oberstufe (Zeichung): Beim ersten Testflug haben die Ingenieure der Nasa und des Industriepartners Lockheed vor allem Daten gesammelt.

Foto: NASA
4 / 15

Startrampe in Cape Canaveral: Die Schwerlastrakete vom Typ Delta IV verfügt über drei Booster.

Foto: NASA/ Kim Shiflett
5 / 15

Premiere: Bisher wurde "Orion" nur am Boden getestet - Anfang Dezember hat das neue Flaggschiff der Nasa zwei Runden um die Erde gedreht -, noch ohne Astronauten.

Foto: AFP/ NASA/ ESA
6 / 15

Blick ins Raumschiff: Bis zu sechs Astronauten passen in die Kapsel. Für Langzeitflüge will die Nasa die Kapsel mit weiteren Modulen zusammenkoppeln, damit die Astronauten mehr Platz haben und genug Nutzlast mitnehmen können.

Foto: NASA
7 / 15

"Orion" mit Servicemodul (Zeichnung): In der kegelförmigen Kapsel vorn sitzen die Astronauten. Die Tonne dahinter ist das in Europa hergestellte Servicemodul, in dem der Antrieb sowie Wasser- und Sauerstoffvorräte untergebracht sind. Beim ersten Testflug war das Servicemodul noch nicht dabei, an seiner Stelle wurde ein Dummy montiert. Für den Antrieb im Orbit sorgt die noch angekoppelte Oberstufe der Rakete.

Foto: DPA/ NASA/ Airbus Defence and Space
8 / 15

Vision Mondlandung (Zeichnung): Die Anleihen bei den legendären Apollo-Fähren sind kaum zu übersehen.

Foto: NASA
9 / 15

Astronaut Buzz Aldrin auf dem Mond (Archivbild): Mit "Orion" will die Nasa an ihre besten Tage vor über 40 Jahren anknüpfen.

Foto: NASA/ Neil Armstrong
10 / 15

Rasanter Rückflug (Zeichnung): Die "Orion"-Kapsel wird mit 8,9 Kilometern pro Sekunde (32.000 Stundenkilometer) in die Erdatmosphäre rasen. Das Hitzeschild dürfte dann 2200 Grad heiß werden - ein wichtiger Test für spätere bemannte Flüge.

Foto: NASA
11 / 15

Testlandung in der Wüste von Arizona (Archivbild): Drei große Fallschirme sollen die Kapsel auf etwa 25 Stundenkilometer abbremsen.

Foto: NASA/ James Blair
12 / 15

Testwasserung (Archivbild): Landen soll die Kapsel nicht auf festem Grund, sondern im Pazifik.

Foto: NASA/ Sean Smith
13 / 15

Startvorbereitungen (11. November 2014): Das "Orion"-Raumschiff wird zur Startrampe gefahren.

Foto: NASA/ Frankie Martin
14 / 15

Das Raumschiff sitzt an der Spitze der Schwerlastrakete. Dies hat den Vorteil, dass die Kabine im Falle einer Havarie abgesprengt und mit Düsen aus der Gefahrenzone manövriert werden kann.

Foto: NASA/ Radislav Sinyak
15 / 15

Beim Bergen der gelandeten Kapsel aus dem Pazifik lässt sich die Nasa von der Marine helfen - diese setzt dafür die "USS Anchorage" ein.

Foto: US NAVY / Gary Keen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.