Nato und Russland Streit um Satellitenbilder

Mit Satellitenbildern von der ukrainischen Grenze will die Nato beweisen, dass Russland seine Truppen dort verstärkt hat. Doch ein Militär aus Moskau sagt jetzt: Die Aufnahmen seien vom August 2013.
1 / 5

Die Nato wirft Russland vor, Truppen nahe der ukrainischen Grenze zusammenzuziehen. Als Beweis hat sie am Donnerstag Satellitenbilder veröffentlicht, die einen Militärstützpunkt aus der Luft zeigen. Laut Nato sind die Bilder von Ende März.

Foto: AP/ DigitalGlobe via SHAPE
2 / 5

Zu sehen sind Kampfjets, Hubschrauber und Panzer. Die Fotos hat das Unternehmen Digital Globe gemacht, das sich auf Satellitenbilder spezialisiert hat.

Foto: AP/ DigitalGlobe via SHAPE
3 / 5

Doch die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti zitiert jetzt anonym einen Vertreter des russischen Generalstabs: Die Aufnahmen seien veraltet. Sie stammten vom August 2013. Auf diesem Bild sind laut Nato russische Mil Mi-8 "Hips" und Mil Mi-24 "Hinds", also sowjetische Kampfhubschrauber, zu sehen.

Foto: AP/ DigitalGlobe via SHAPE
4 / 5

Panzer und Fahrzeuge der Infanterie sollen auf diesem Bild zu sehen sein, informiert die Nato. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nutzte die Veröffentlichung der Bilder, um Russland eindringlich vor einem weiteren Truppenaufbau an der Grenze zur Ukraine zu warnen.

Foto: AP/ DigitalGlobe via SHAPE
5 / 5

In Jeisk im Süden Russlands vermutet die Nato eine Spezialeinheit des russischen militärischen Nachrichtendienstes.

Foto: AP/ DigitalGlobe via SHAPE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.