Neonazi Jeff Hall Ein hasserfülltes Leben

Der führende amerikanische Neonazi Jeff Hall ist in seinem Haus erschossen worden - offenbar von seinem erst zehnjährigen Sohn. Das Drama offenbart nicht nur eine private Tragödie. Es gibt auch Einblicke in die rechtsextremen Abgründe der US-Gesellschaft.
1 / 1

Der bekennende Neonazi Jeff Hall im Oktober des vergangenen Jahres: "Ich will eine weiße Gesellschaft", sagte er der "New York Times", deren Kalifornien-Korrespondent Jesse McKinley ihn zwei Monate lang begleitet hatte, bis zum letzten Tag.

Foto: Sandy Huffaker/ AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.