Novemberrevolution 1918: "Plötzlich losbrechender Sturmwind" 05.11.2018

"Alle Macht den Räten! Mit diesem Slogan warb die radikale Linke für eine Weiterführung der Revolution. Nachdem die preußische Regierung den Berliner Polizeipräsidenten Emil Eichhorn (USPD) entlassen hatte, riefen KPD und USPD im Januar 1919 zu einem Generalstreik auf, der in den sogenannten Spartakusaufstand (Foto) mündete. Ziel war es, die Wahl zur Nationalversammlung zu verhindern und eine Räterepublik einzurichten. Mit den Worten "Meinetwegen! Einer muss der Bluthund sein" übernahm der SPD-Militärexperte Gustav Noske den Oberbefehl über die Regierungstruppen und ließ den Aufstand niederschlagen. Mehr als 160 Menschen starben. Unter ihnen: die kommunistischen Parteiführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Sie wurden am 15. Januar 1919 von Freikorpssoldaten ermordet.