Geheimdokumente Die Spezialabteilung TAO der NSA stellt sich vor

Die Abteilung Tailored Access Operations (TAO) verschafft der NSA dort Zutritt, wo der Geheimdienst mit seinen üblichen Methoden – etwa dem Anzapfen von Unterwasser-Internetkabeln – nicht weiterkommt. Eine Präsentation zeigt, wie die Spezialisten arbeiten.
1 / 16

Startfolie einer Präsentation über das Texas Cryptologic Center der NSA, in dem auch viele Agenten der Abteilung Tailored Access Operations (TAO) untergebracht sind. Links unten eine Abwandlung des Intel-Logos; "tao inside" statt "Intel Inside". Die pinken Balken verdecken Namen von Personal.

Foto: SPIEGEL ONLINE
2 / 16

Die Präsentation betrifft den gegenwärtigen Status und die Zukunftsplanung der TAO-Einrichtung in Texas.

Foto: SPIEGEL ONLINE
3 / 16

Besetzung des TAO-Standortes in Texas im Jahr 2008.

Foto: SPIEGEL ONLINE
4 / 16

Operationen mit der Spionagesoftware "Olympus" in den Finanzjahren 2007 und 2008, Foxacid-Spam-Operationen, Operationen mit den Spionageprogrammen Sharpfocus und Parchdusk. Foxacid ist ein System zur Infizierung der Rechner von Zielpersonen mit Spähsoftware. Ursprünglich kamen dabei Spam-E-Mails zum Einsatz, mittlerweile wendet die NSA die sogenannte QuantumInsert-Methode an.

Foto: SPIEGEL ONLINE
5 / 16

Operationen der Abteilung "Requirements & Targeting" im Jahr 2008: Aktionen gegen Mexiko, Kuba, den Nahen Osten, Kolumbien und Venezuela wurden von Texas aus durchgeführt.

Foto: SPIEGEL ONLINE
6 / 16

Operation "Whitetamale": Die nach einer mexikanischen Maistasche benannte Operation richtete sich gegen die Computernetzwerke von mexikanischen Politikern und Sicherheitsbehörden.

Foto: SPIEGEL ONLINE
7 / 16

Operation Whitetamale: Eine "potentielle Goldgrube für mehrere Kunden" - gemeint sind die diversen US-Behörden, die von der Spionageaktion profitieren sollen, darunter das Department of Homeland Security (DHS). Zu den Interessensgebieten der "Kunden" gehörten dieser Folie zufolge Informationen über "Drogenhandel, Menschenschmuggel und Grenzschutz-Themen".

Foto: SPIEGEL ONLINE
8 / 16

„Enabling Strategy“: Um die selbstgesetzten Ziele zu erreichen, visierte TAO in diesem Fall „Systemadminstratoren und Telekommunikationsingenieure“ an.

Foto: SPIEGEL ONLINE
9 / 16

Früchte der Spionage: Mit digitalen Fischzügen in Mexiko erbeutete Netzwerk-Diagramme, die über die Rechnernetze von mexikanischen Behörden Auskunft geben.

Foto: SPIEGEL ONLINE
10 / 16

Aufgrund der Operation von TAO-Mitarbeitern erstellte Netzwerkdiagramme mit Computerbezeichnungen, IP-Adressen und Personennamen (hier gepixelt).

Foto: SPIEGEL ONLINE
11 / 16

Ziele der Operation Whitetamale: "Zielpersonen von Interesse identifizieren", "direktes Anzapfen von Whitetamale-Computern", "Netzwerk-Ziele identifizieren, um diese Zielpersonen zu erreichen", "auf das Netzwerk zugreifen und Traffic mitschneiden".

Foto: SPIEGEL ONLINE
12 / 16

Personalplan für die Zweigstelle Texas: Wachstum von 57 auf 270 Mitarbeiter binnen sieben Jahren.

Foto: SPIEGEL ONLINE
13 / 16

Lageplan der Räumlichkeiten: Reichlich Platz für eigene Server-Racks.

Foto: SPIEGEL ONLINE
14 / 16

TAO-Einrichtung mit dem Codenamen "Baconridge" im texanischen St. Antonio: 270 Mitarbeiter, 210 Arbeitsplätze, Platz für 200 Serverschränke.

Foto: SPIEGEL ONLINE
15 / 16

Zukunftspläne: "Kooperation", "Entwicklung" - DNT steht für Digital Network Technologies, ANT vermutlich für Advanced Network Technologies oder Access Network Technologies. CNA steht für Computer Network Access, CNE für Computer Network Exploitation.

Foto: SPIEGEL ONLINE
16 / 16

Ende der internen Präsentation: Noch Fragen?

Foto: SPIEGEL ONLINE