O-Töne 2003 "Es ist nicht alles ein Vergleich, was hinkt"

Die könne verstehen, dass die Menschen keine Lust mehr hätten, den Politikern zuzuhören, sagt Heide Simonis. Und trotzdem: Von Zeit zu Zeit hört man "die da oben" gern. Was Abgeordnete und Staatenlenker 2004 über geklauten Mammutschinken, Frau Thatchers Handtäschchen und "Wut, Sch... und Gähnen" zu sagen hatten.
1 / 22

"So wie er jetzt handelt, halte ich ihn für handlungsunfähig."

(Die damalige PDS-Vorsitzende Gabi Zimmer über des eigenen Parteivorstandes)

Foto: DDP
2 / 22

"Es ist sehr von Vorteil, dass meine Oma die alten Meister zu Hause hängen hat."

(Prinz William, Enkel der Königin Elizabeth II., zu seinen Fortschritten als Kunststudent)

Foto: DPA
3 / 22

"Dann gibt es eine gesellschaftliche Gegenwehr, dass es knallt."

(Michael Sommer, DGB-Chef, über einen eventuellen Rechtsruck der SPD)

Foto: AP
4 / 22

"Der Tod stellt aus versorgungsrechtlicher Sicht die stärkste Form der Dienstunfähigkeit dar."

(Verwaltungsvorschrift, die nach Ansicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff abgeschafft werden soll)

Foto: DPA
5 / 22

"Ich kann manchmal verstehen, dass die Menschen im Land keine Lust mehr haben, uns zuzuhören."

(Heide Simonis, Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein)

Foto: DPA
6 / 22

"Schön ist, dass man jetzt wieder von den Alpen bis zur Nordsee durch befreundete Länder fahren kann."

(Michael Glos, CSU-Landesgruppenchef, zu den Wahlsiegen der CDU in Hessen und Niedersachsen)

Foto: DPA
7 / 22

"Direkt hinter mir sitzt Michael Sommer. Ich hoffe, er wurde auf Waffen untersucht."

(Gerhard Schröder auf einer Veranstaltung, an der auch der DGB-Chef teilnahm)

Foto: DPA
8 / 22

"Minister Rumsfeld hat erneut bewiesen, dass er alles, was hinkt, für einen Vergleich hält."

(CSU-Abgeordneter Peter Gauweiler über den Vergleich der Einnahme Bagdads mit dem Fall der Mauer)

Foto: DDP
9 / 22

"Heute ist alles Soziale so peinlich wie Hämorriden."

(DGB-Vizechefin Ursula Engelen-Kefer)

Foto: DPA
10 / 22

"Das war nicht Blut, Schweiß und Tränen, sondern Wut, Sch... und Gähnen."

(FDP-Vize Rainer Brüderle über die Regierungserklärung von Kanzler Schröder)

Foto: DPA
11 / 22

"Wir befinden uns nicht mehr in der Prähistorie, wo derjenige mit der größten Keule den anderen niederschlägt, um ihm seinen Mammutschinken zu klauen."

(Michèle Alliot-Marie, französische Verteidigungsministerin)

Foto: DPA
12 / 22

"Ich möchte sagen, dass die Welt unter meiner Führung freier und friedvoller geworden ist und Amerika sicherer."

(George W. Bush, US-Präsident)

Foto: AP
13 / 22

"Der Teufel hat unsere Kirche betreten."

(Benjamin Nzimbi, anglikanischer Erzbischof in Kenia, über die Ernennung des Homosexuellen Gene Robinson zum Bischof von New Hampshire)

Foto: REUTERS
14 / 22

"Die aktuelle Situation der SPD ist so schlecht ­ man nennt sie schon 'Die FDP des kleinen Mannes!'"

(Harald Schmidt, TV-Entertainer)

Foto: DDP
15 / 22

"Es wird über manches geklagt, was nicht beklagenswert ist. So klagen viele über ihre Rente. Das finde ich zum Kotzen."

(Helmut Schmidt, Altkanzler, über die "Weinerlichkeit" vieler Ostdeutscher)

Foto: DPA
16 / 22

"Wenn ich Herrn Westerwelle so höre, sehe ich schon immer Frau Thatcher ihr Handtäschchen schwenken."

(Franz Müntefering, Fraktionschef der SPD im Bundestag, zu den Angriffen des FDP-Vorsitzenden auf die Gewerkschaften)

Foto: AP
17 / 22

"Die Union hat ja jetzt im Bundesrat die Mehrheit. Wir haben sie ihnen überlassen, damit sie ein bisschen trainieren können."

(Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister)

Foto: DPA
18 / 22

"Totengräber des Sozialstaates und des Wohlstandes."

(Guido Westerwelle, FDP-Chef, über Ver.di-Chef Bsirske und andere Gewerkschaftsführer)

Foto: DDP
19 / 22

"Als der Panzer die Saddam-Statue mit der Kette niederriss, dachte ich erst, das sei noch eine alte Außenwette von 'Wetten, dass...?'"

(Harald Schmidt, TV-Entertainer)

Foto: DPA
20 / 22

"Ich glaube, dass die Schwulen-Ehe etwas ist, das einem Mann und einer Frau vorbehalten sein sollte."

(Arnold Schwarzenegger, Gouverneur von Kalifornien)

Foto: REUTERS
21 / 22

"Wenn ein Land nicht mit uns übereinstimmt - zum Teufel. Das ist schon oft in der Geschichte passiert."

(Donald Rumsfeld, US-Verteidigungsminister, über die Verweigerungshaltung der Deutschen und Franzosen im Irak-Konflikt)

Foto: AP
22 / 22

"I'm sorry, but I am not convinced."

(Joschka Fischer, Bundesaußenminister, über US-Argumente für einen Krieg gegen den Irak)

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.