25.05.2019
 Österreichische Nationalbank In der OenB hat sich die FPÖ viel Einfluss...
imago images/Future Image

Österreichische Nationalbank

In der OenB hat sich die FPÖ viel Einfluss gesichert. Etwa mit zwei von vier Direktoren: Der FPÖ-nahe Ex-Weltbankdirektor Robert Holzmann und der FPÖ-Stadtrat Eduard Schock werden demnächst im Amt sein - und es für sechs Jahre bleiben. Eigentlich hätte das Gremium um einen Direktor gekürzt werden sollen, 258.000 Euro im Jahr hätte sich die öffentliche Hand damit gespart. Vizekanzler HC Strache aber fürchtete sich davor, "unsere Macht dort zu schwächen". Und kämpfte in einer geleakten SMS um den FPÖ-Posten: "Wie sollen wir einen 4. Direktor argumentieren, wenn dieser keine Arbeit mehr hat?"

Ähnlich kritisch war die Besetzung des Generalrats der OenB. Dort sitzen für die FPÖ Franz Maurer, der Bezirksrat Peter Sidlo - und Barbara Kolm. Die Wirtschaftswissenschaftlerin ist Präsidentin FPÖ-naher Institute und kam wegen einer Spendenaffäre unter Druck. "Straches eiserne Lady", wie sie von Medien genannt wurde, und ihr persönliches Umfeld hatten in verdächtig gestückelten Beträgen 88.000 Euro an die rechte europäische Parteienfamilie "Acre" gespendet. Die Opposition forderte Kolms Rücktritt als OeNB-Vizepräsidentin.