Olympische Winterspiele Alle deutschen Medaillengewinner in Sotschi

Niemand hat in der Geschichte der Olympischen Winterspiel mehr Medaillen gewonnen als Deutschland. Auch in Sotschi will der DOSB ganz vorn landen. Das sind die deutschen Medaillen-Gewinner der Spiele 2014.
1 / 19

Fast wäre die Sensation geglückt: Die Biathlon-Männer griffen in der Staffel über 4x7,5 Kilometer kurzzeitig sogar nach Gold, am Ende reichte es zu Silber hinter Russland. Der Jubel war dennoch groß, war der zweite Platz zumindest noch ein versöhnlicher Abschluss für das deutsche Team.

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
2 / 19

Jubel bei den deutschen Snowboardern: Überraschend ist Anke Karstens im Parallel-Slalom auf den zweiten Platz gefahren, am Ende fehlten nur 0,12 Sekunden zum Olympiasieg.

Foto: Cameron Spencer/ Getty Images
3 / 19

Was für eine Geschichte! Vor acht Jahren in Turin gewann Amelie Kober Silber im Snowboard-Slalom. Diesmal stürzte sie unter der Woche im Riesenslalom, verletzte sich am Ellenbogen. Trotzdem trat die 26-Jährige zum Slalom an - und gewann nach einem erneuten Sturz noch Bronze.

Foto: Cameron Spencer/ Getty Images
4 / 19

Den breitbeinigen Jubel-Sprung hatte Erik Frenzel (l.) schon drauf, diesmal musste er ihn allerdings eine Stufe tiefer ansetzen. Im Teamwettbewerb der Nordischen Kombinierer sprang und lief die deutsche Staffel auf den Silber-Rang. Im Zielsprint war wie schon in der Entscheidung von der Großschanze ein Norweger schneller. Bronze ging an Österreich.

Foto: Hendrik Schmidt/ dpa
5 / 19

Eigentlich war Eric Frenzel die deutsche Medaillen-Hoffnung im Wettbewerb von der Großschanze bei den Nordischen Kombinierern gewesen. Doch es war Fabian Rießle, der sich mit Bronze als einziger Deutscher Edelmetall sicherte - und bei der Siegerehrung entsprechend euphorisch war. Besser war nur das Norwegen-Duo Jørgen Graabak vor Magnus Moan.

Foto: AP/dpa
6 / 19

Vier Jahre nach ihrem Triumph von Vancouver reichte es für Skirennläuferin Viktoria Rebensburg im Riesenslalom diesmal zu Bronze. Nach dem ersten Durchgang war sie Sechste gewesen - wie seinerzeit in Vancouver. Dank eines gelungenen zweiten Laufs konnte sie dennoch eine Medaille bejubeln.

Foto: Michael Kappeler/ dpa
7 / 19

Jaaaaaaaa! Die deutschen DSV-"Adler" Andreas Wank, Marinus Kraus, Andreas Wellinger und Severin Freund sprangen mit 1041,1 Punkten zum Team-Olympiasieg und verwiesen Österreich (1038,4) und Japan (1024,9) auf die Plätze.

Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/ AFP
8 / 19

Die deutsche Langlauf-Staffel der Frauen überraschte mit dem Gewinn der Bronzemedaille über viermal fünf Kilometer. Nicole Fessel, Stefanie Böhler, Claudia Nystad und Denise Herrmann mussten nur Schweden und Finnland den Vortritt lassen.

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
9 / 19

Nach ihrem Triumph in der Super-Kombination gewann Maria Höfl-Riesch Silber bei einem chaotischen Super-G mit vielen Ausfällen. Sie ist nun die erfolgreichste deutsche Skirennfahrerin bei Olympischen Winterspielen. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille überholte sie Katja Seizinger (3-0-2).

Foto: Fredrik Von Erichsen/ dpa
10 / 19

Die deutschen Rodler haben erstmals seit Nagano 1998 wieder alle Goldmedaillen bei Olympia gewonnen. Bei der Premiere des Team-Wettbewerbs setzte sich die Mannschaft mit den Einzelsiegern Natalie Geisenberger, Felix Loch sowie Tobias Wendl und Tobias Arlt vor Gastgeber Russland durch. Bronze ging an Lettland.

Foto: FABRIZIO BENSCH/ REUTERS
11 / 19

Erik Lesser hat den deutschen Biathleten bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi im fünften Rennen die erste Medaille beschert. Der 25-Jährige belegte hinter dem Franzosen Martin Fourcade den zweiten Platz. Bronze ging an den Russen Jewgeni Garanitschew.

Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/ AFP
12 / 19

Gold war möglich, Bronze ist es geworden: Nach einigen Fehlern in der Kür musste sich das deutsche Eiskunstlaufpaar Aliona Savchenko und Robin Szolkowy mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Nach dem Kurzprogramm lag das Paar noch auf dem zweiten Platz, konnte diesen aber nicht verteidigen.

Foto: AP/dpa
13 / 19

Tobias Wendl und Tobias Arlt sind zum 30. deutschen Rodel-Gold bei Olympischen Winterspielen gerast. Die Weltmeister im Doppelsitzer demonstrierten im Sanki Sliding Center ihre Ausnahmestellung mit zwei Fahrten aus dem Lehrbuch und gewannen ihre erste olympische Goldmedaille. Wendl/Arlt stellten dabei einen Rekord auf. Nie siegte ein Doppelsitzer in der Geschichte der Winterspiele mit einem größeren Vorsprung: 0,522 Sekunden.

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
14 / 19

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Eric Frenzel holte die Goldmedaille in der Nordischen Kombination. Der 25-Jährige war nach dem Springen als Erster in die Loipe gegangen - und hatte sich dort mit sechs Sekunden Vorsprung auf den Japaner Akito Watabe durchgesetzt.

Foto: Lars Baron/ Getty Images
15 / 19

Unerwarteter Erfolg: Beim erstmals ausgetragenen Skispringen der Frauen landete Carina Vogt ganz vorn. "Ich finde es erst mal schön, Teil dieser großen Veranstaltung zu sein", hatte sie vor dem Wettkampf gesagt. Dann flog sie weiter als die Konkurrenz.

Foto: Lars Baron/ Getty Images
16 / 19

Deutscher Doppelsieg: Tatjana Hüfner landete 1,139 Sekunden hinter Teamkollegin Geisenberger - das reichte zu Silber.

Foto: Alex Livesey/ Getty Images
17 / 19

Wurde den Erwartungen gerecht: Natalie Geisenberger, Welt- und Europameisterin im Rodeln, dominierte die Einzelrennen - und verbesserte dabei zweimal den Bahnrekord. "Begreifen kann ich das noch nicht", sagte Geisenberger nach ihrem Erfolg, bei dem sie den größten Vorsprung in einem olympischen Frauen-Rennen seit 50 Jahren herausfuhr.

Foto: Alex Livesey/ Getty Images
18 / 19

Triumph in der Super-Kombination: Maria Höfl-Riesch meisterte Abfahrt und Slalom besser als die Konkurrenz und gewann ihre insgesamt dritte Goldmedaille bei Olympischen Spielen. "Ich kann's noch gar nicht glauben, es ist überwältigend", sagte die 29-Jährige anschließend.

Foto: Alexander Hassenstein/ Getty Images
19 / 19

Ihm gelang die Sotschi-Premiere: Felix Loch holte die erste Medaille für Deutschland bei den Olympischen Spielen 2014. Der Rodler fuhr allen Konkurrenten davon und landete wie schon 2010 in Vancouver auf dem ersten Platz. Für Loch war es der zweite Olympiasieg.

Foto: Natacha Pisarenko/ AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.