Øya Festival Ohrenbetäubender Höllenritt

Schweineköpfe und Teelichter: SPIEGEL ONLINE-Autor Jan Wigger hat sich nach Norwegen auf das Øya Festival gewagt. Ein Höllenritt durch kunstblutbesudelten Black Metal und dröhnendschöne Noise-Musik.
1 / 6

Lärmkünstler als Headliner: Einer der seltenen Auftritte von My Bloody Valentine

Foto: Bjørnar Håland
2 / 6

Dies ist nicht der Glöckner von Notre Dame, der Voodoo als neues Hobby entdeckt hat; auch nicht der Bösewicht aus einem Peter-Jackson-Film; sondern Attila Csihar, der Sänger der Band Mayhem.

Foto: Espen Stranger Seland
3 / 6

Fünf Tage Headbangen: 15.000 Fans kamen dieses Jahr zum Øya Festival in die norwegische Hauptstadt Oslo.

Foto: Espen Stranger Seland
4 / 6

Versunken im Trockeneisnebel: Die Drone-Doom Band Sunn O)))

Foto: Bjørnar Håland
5 / 6

Sonic Youth live: Noch immer zerspringen die Herzen, noch immer bluten die Ohren, meint SPIEGEL-ONLINE-Autor Jan Wigger.

Foto: Erik Moholdt
6 / 6

Kim Gordon von Sonic Youth

Foto: Espen Stranger Seland
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.