Radprofi Pascal Ackermann Der Mann für die Zielgeraden

Pascal Ackermann hat beim Giro d'Italia beeindruckt. Einen Etappensieg hat er bereits, es soll nicht der letzte für den 25-Jährigen sein.
1 / 6

Schon am zweiten Tag des Giro d'Italia hatte Pascal Ackermann seinen großen Moment. Auf der ersten Etappe nach dem Prolog gewann er in Fucecchio die Zielankunft.

Foto: Fabio Ferrari/ dpa
2 / 6

Den zweiten Etappensieg holte der 25-Jährige aus dem deutschen Team Bora-hansgrohe in Terracina. Zwischenzeitlich verlor er das Sprintertrikot zwar, am Ende trug er es aber bis nach Verona.

Foto: Yuzura Sunada DPA
3 / 6

Wer gewinnt, darf auch feiern: Nach seinen Erfolgen floss der Schampus bei der Siegerehrung. Nach dem Giro hat Ackermann 2019 noch einige Ziele.

Foto: ALESSANDRO DI MEO/EPA-EFE/REX
4 / 6

Seine starke Form untermauerte er bereits beim Klassiker Eschborn-Frankfurt am 1. Mai.

Foto: Arne Dedert DPA
5 / 6

Im Sprint siegte Ackermann in Frankfurt und holte sich den ersten Klassiker-Erfolg seiner Karriere.

Foto: Arne Dedert DPA
6 / 6

In Deutschland gab es anschließend keinen Champagner, sondern natürlich Bier. Ackermann trägt das Trikot des deutschen Meisters - den Titel hatte er schon im Juli 2018 gewonnen.

Foto: RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX