Paul Gascoigne "Gazza" auf Entzug

Seine Alkohol- und Drogeneskapaden sind ebenso legendär wie seine brillanten Spielzüge auf dem Fußballplatz: Nach einem verstörenden Auftritt bei einem Charity-Event ist Paul Gascoigne erneut auf Entzug. Freunde und sein Manager fürchten um das Leben des früheren britischen Nationalspielers.
1 / 7

Fahrig, mit zitternden Händen und offensichtlich verwirrt: Fußball-Legende Paul "Gazza" Gascoigne hat sich wegen seiner Alkoholsucht erneut in eine Entzugsklinik begeben.

Foto: Scott Heppell/ AP
2 / 7

Einer der besten seiner Generation: Der 57-malige englische Nationalspieler begann seine Karriere bei Newcastle United. Im Laufe seiner 20 Jahre dauernden Karriere spielt er auch für Tottenham Hotspur, Lazio Rom, die Glasgow Rangers, Everton (Bild) und Middlesbrough.

Foto: Gary M. Prior/ Getty Images
3 / 7

Immer wieder geriet der englische Nationalspieler mit seinen Alkohol- und Drogeneskapaden in die Schlagzeilen. Mal schlug er seine Frau, mal gestand er regelmäßigen Kokainkonsum - und immer wieder fuhr er betrunken Auto. 2010 wurde er wegen Alkohols am Steuer von einem Gericht in Newcastle zu einer achtwöchigen Haftstrafe verurteilt, die jedoch für ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Foto: ANDREW YATES/ AFP
4 / 7

"Keine Erfolgsgeschichte." Laut Gordon Taylor, Chef der Spielervereinigung PFA, hat Gascoigne viele für ihn organisierte Entzugsprogramme frühzeitig abgebrochen.

Foto: ? Nigel Roddis / Reuters/ REUTERS
5 / 7

Für jeden Spaß zu haben: Gascoigne im Mai 1996 bei einem Länderspiel gegen Hongkong. Wegen seiner vielen Faxen erlangte "Gazza" bei Fans, Spielern und Schiedsrichtern Kultstatus.

Foto: Ben Radford/ Getty Images
6 / 7

2011 erschien das Buch "Glorious. My World, Football And Me", in dem Gascoigne von seinen Alkoholeskapaden und Suizidgedanken erzählt.

Foto: Ben Pruchnie/ Getty Images
7 / 7

Gascoigne, hier im Mai 2006, berichtete, er sei in seiner schlimmsten Krisenzeit dreimal in einem Jahr in die Psychiatrie eingeliefert worden und habe keine eigene Wohnung besessen.

Foto: CARL DE SOUZA/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.