"Arschloch", "Pisser", "Hodentöter" Wie Politiker miteinander umgehen

In der Politik kann es schon mal hitzig zugehen. Der ein oder andere verliert dabei nicht nur die Beherrschung, sondern vergisst auch die gute Erziehung.
1 / 7

Franz Josef Strauß: Schon in den fünfziger Jahren ging es im Deutschen Bundestag deftig zu: "Schnauze, Iwan!", herrschte der damals junge CSU-Mann 1951 den KPD-Abgeordneten Heinz Renner an.

Foto: AP/goe/stf/Dieter Endlicher
2 / 7

Herbert Wehner: Er ist so etwas wie der Urvater der politischen Beleidigung. Besonders beliebt waren Spiele mit den Familiennamen seiner Gegner. Den CDU-Abgeordneten Jürgen Todenhöfer titulierte Wehner einmal als "Hodentöter". Dem SPD-Abgeordneten Franz Josef Zebisch, der sich über die in den sechziger Jahren noch übliche alphabetische Sitzverteilung beklagte, empfahl Wehner, sich in "Genosse Arschloch" umzubenennen.

Foto: Heinz Wieseler/ picture-alliance/ dpa
3 / 7

Theo Waigel: Der frühere CSU-Finanzminister ärgerte sich über Ratschläge des Koalitionspartners FDP. Den Kollegen Otto Graf Lambsdorff bezeichnete er deshalb als "adeligen Klugscheißer".

Foto: DDP
4 / 7

Ronald Pofalla:Selbst der Kanzleramtsminister kann mal böse werden. Medienberichten zufolge soll er seinen CDU-Parteifreund Wolfang Bosbach 2011 vor einer Abstimmung zum Euro-Rettungsschim heftig attakiert haben. "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen", soll Pofalla gesagt haben. Als Bosbach mit dem Verweis auf das Grundgesetz konterte, habe der Minister geantwortet: "Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe."

Foto: dapd
5 / 7

Alexander Dobrindt: Auch der CSU-Generalsekretär ist nicht so brav, wie er aussieht. "Dem Kubicki ist wohl die Schweinegrippe aufs Gehirn geschlagen", beschimpfte er den schleswig-holsteinischen FDP-Chef Wolfgang Kubicki. Für solche "politischen Quartalsspinner" könne sich die FDP nur schämen. Dabei hatte Kubicki seine Partei zuvor doch bloß aufgefordert, auf die CSU einzuhauen, "bis die Schwarte kracht".

Foto: Peter Kneffel/ dpa
6 / 7

Nicolas Sarkozy: Nicht nur in Deutschland wird beleidigt, auch international. "Du hast eine gute Gelegenheit verpasst, den Mund zu halten", herrschte 2011 der damalige franzöische Präsident Sarkozy den britischen Premierminister David Cameron (links) laut Zeugenaussagen bei einem EU-Gipfel an. "Wir haben es satt, dass ihr uns ständig kritisiert und sagt, was wir tun sollen."

Foto: Ian Langsdon/ dpa
7 / 7

Miroslav Kalousek: Der tschechische Finanzminister kann angeblich ganz schön rabiat werden. Laut Presseberichten soll er einen Abgeordneten als "Idioten" bezeichnet und ihm gedroht haben: "Ich polier dir die Fresse!"

Foto: © Petr Josek Snr / Reuters/ REUTERS