Ras al-Chaima Galaktisches Bauvorhaben

Ein Fußball-Vergnügungspark, Stadion mit Meerblick, Hunderte Luxus-Apartments: Real Madrid soll der erste Sportverein mit eigener Insel werden. Das arabische Emirat Ras al-Chaima plant ein Bauprojekt der Superlative - aber wer bezahlt es?
1 / 12

So soll es mal aussehen: Auf Computergrafiken kann man das Real Madrid Resort Island schon bestaunen,...

Foto: AFP /REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
2 / 12

...geplant sind mehr als 400 Apartments, 48 Villen, eine Sportklinik, ein Vergnügungspark...

Foto: AFP / REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
3 / 12

...und das einzige Fußballstadion der Welt, dessen offene Flanke einen atemberaubenden Blick aufs Meer freigibt

Foto: AFP / REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
4 / 12

Künstliches Eiland: Das geplante Resort soll auf der aufgeschütteten Insel Marjan vor der Küste des kleinen Golfemirats Ras al-Chaima entstehen.

Foto: AFP /REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
5 / 12

Zukünftiger Tourismusmagnet: Die Verantwortlichen rechnen mit rund einer Million Besucher jährlich.

Foto: AFP / REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
6 / 12

Real Madrid Resort Island: Die Kosten für das Bauvorhaben wurden mit einer Milliarde US-Dollar angegeben.

Foto: AFP / REAL MADRID/ J+H BOIFFILS
7 / 12

Pressekonferenz in Ras al-Chaima: In dem kleinen Emirat präsentierte man stolz das Milliarden-Projekt.

Foto: KARIM SAHIB/ AFP
8 / 12

Lächeln für die Kamera: Kronprinz Ras al-Chaimah Mohammed bin Saud (von links), Ex-Real-Kicker Zinédine Zidane, Scheich Saud Bin Sakr al-Kazimi und Club-Präsident Florentino Pérez.

Foto: KARIM SAHIB/ AFP
9 / 12

Florentino Pérez: Der Spanier ist nicht nur Präsident von Real Madrid, sondern auch erfolgreicher Unternehmer. Unter anderem ist er Großaktionär des Bauunternehmens ACS.

Foto: KARIM SAHIB/ AFP
10 / 12

Skyline von Ras al-Chaima: Das Emirat hat eindeutig weniger Wolkenkratzer als Dubai.

Foto: Klaus Vogt
11 / 12

Kamelrennbahn Digdagga: Ras al-Chaima hat die Gelassenheit einer verschlafenen Provinzmetropole,...

Foto: Klaus Vogt
12 / 12

...auch wenn es beim sogenannten Dunebashing schon mal etwas voller werden kann.

Foto: Klaus Vogt