Renault-4-Rekordauto Tempojagd auf dem Salzsee

Tempo-Wahn auf dem Salzsee: Bei der legendären Speed Week in Utah gehen Raketenautos auf Rekordjagd. Doch unter die hochgezüchteten Tempobolzer mischt sich in diesem Jahr ein betagter, biederer Franzose: Ein aufgemotzter Renault 4 mit 290 PS tritt gegen die futuristischen Widersacher an.
1 / 12

Renault "Salin4Fun": Der Renault 4 mit Bremsfallschirm bei letzten Testfahrten auf einem kleinen Flugplatz nahe Paris. Bei der Bonneville Speedweek vom 13. bis 19. August wird der rasende Franzose namens "Salin4Fun" antreten - als bislang wohl schnellster Renault 4.

Foto: Tom Grünweg
2 / 12

Schön tief: Von vorne sieht der R4-Kastenwagen Fourgonnette aus dem Baujahr 1983 eigentlich noch ganz normal aus, sieht man einmal ab von der ultraflachen Straßenlage, der Hutze auf der Motorhaube und den aus dem vorderen Kotflügel auf der Fahrerseite ragenden Auspuffendrohren.

Foto: Tom Grünweg
3 / 12

Monsieur Canonne: Bernard Canonne ist der Fahrer aus dem Quartett der französischen Hochgeschwindigkeits-Enthusiasten, die den Renault 4 zum Rekordjäger umgebaut haben.

Foto: Tom Grünweg
4 / 12

Einfach geradeaus: Unter der Haube sitzt ein 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbomotor, der bis zu 290 PS entwickelt und den Renault 4 auf bis zu 280 km/h beschleunigen soll.

Foto: Tom Grünweg
5 / 12

Karger Fahrerplatz: Um in den engen Blechschalensitz zu gelangen, muss Fahrer Bernard Canonne durch die Maschen des Sicherheitskäfigs klettern, ohne den kein Auto in Bonneville starten darf.

Foto: Tom Grünweg
6 / 12

Leerer Laderaum: Wenig Gewicht und sehr viel Leistung - das ist die Mixtur, aus der in Bonneville im US-Staat Utah Geschwindigkeitsrekorde gemacht werden.

Foto: Tom Grünweg
7 / 12

Rennmotor: Die Maschine im Motorraum des Renault 4 stammt aus der Rennvariante des R5 Turbo. Das Vierzylinder-Aggregat holt aus 1,5 Liter Hubraum dank Turboaufladung eine Leistung von 290 PS.

Foto: Tom Grünweg
8 / 12

Reifencheck: Auf den R4-Rekordwagen sind Reifen aufgezogen, die wie Noträder aussehen, allerdings bis zu einer Geschwindigkeit von 550 km/h zugelassen sind und ein kleines Vermögen kosten.

Foto: Tom Grünweg
9 / 12

Schweifstern: Wie bereits ein Renault-Rekordwagen, der 1956 auf dem Salzsee von Bonneville mit 307,4 km/h einen Temporekord aufstellte, trägt auch der R4 einen goldenen Stern mit Schweif auf dem Blech - einen "etoile filante".

Foto: Tom Grünweg
10 / 12

Seitenauspuff: Vor der Fahrertür ragen die Auspuffendrohre aus dem Motorraum. Hier sollte man sich nicht mehr aufhalten, nachdem der Motor angelassen wurde.

Foto: Tom Grünweg
11 / 12

Fröhlicher Rekordjäger: Bunt und lustig sieht er aus, der bärenstarke und ultraschnelle Renault 4. Das schwarze Bündel oberhalb des Heckfensters ist übrigens der Bremsfallschirm.

Foto: Tom Grünweg
12 / 12

Etoile Filante: Der Renault-Rekordwagen aus dem Jahr 1956. Dieses blaue Stromlinienauto wurde von einer Jetturbine angetrieben und erreichte eine Geschwindigkeit von mehr als 307 km/h.

Foto: Tom Grünweg