Rosenmontag "M'r könne wieder lache!"

Hitler scheidet die NPD aus, Merkel kriecht Uncle Sam aus dem Allerwertesten: Alljährlich loten die Jecken der Republik bei den Rosenmontagsumzügen die Grenzen des guten Geschmacks aus - und nehmen dabei die politische Kaste kritisch aufs Korn. Das war nicht immer so.
1 / 30

Arschkriecherin: 3. März 2003 - Angela Merkel (CDU) schwenkt amerikanische Flaggen aus dem Hinterteil von "Uncle Sam". Eine der zahlreichen politischen Karikaturen die während des traditionellen Rosenmontagsumzugs in Düsseldorf die Jecken zum Schmunzeln bringen sollen.

Foto: FRANK AUGSTEIN/ AP
2 / 30

Brauner Sumpf: 19. Februar 2007 - ein Motivwagen des traditionellen Rosenmontagsumzuges in Düsseldorf zeigt Adolf Hitler, wie er mit heruntergelassenen Hosen dasteht und einen braunen Klumpen mit der Aufschrift "NPD" ausscheidet. Beim Höhepunkt des Straßenkarnevals 2007 säumten Millionen von Narren die Düsseldorfer, Kölner und Mainzer Straßen.

Foto: AP
3 / 30

"Inter-Karneval": Ein Besucher der Messe "Inter-Karneval" in Köln betrachtet am 9. Juli 2004 eine Karnevalsfigur, die den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nackt zeigt. Auf der Messe vom 9. bis 11. Juli 2004 stellten rund 150 Händler, Hersteller und Zulieferer aus der Karnevalsbranche ihre Produkte vor.

Foto: ddp
4 / 30

"Wirklichkeit" und "Klischee": Rosenmontagszug am 19. Februar 2007 in Düsseldorf - Jacques Tilly, der oberste Wagenbaumeister des Düsseldorfer Karnevals, schuf zum Karneval 2007 unter Anderem zwei identisch aussehende, bis an die Zähne bewaffnete Mullahs aus Pappmaché. Eine trug die Aufschrift "Wirklichkeit", die andere "Klischee" - wie zu erwarten, blieb dies nicht ohne Folgen: Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime beschwerte sich bei Tilly über diese provokante Darstellung.

Foto: AP
5 / 30

Erdolchte Meinungsfreiheit: Zwei Karnevalisten aus Pappmaché tragen beim traditionellen Rosenmontagszug in Düsseldorf am 27. Februar 2006 einen Sarg mit der Aufschrift "Meinungsfreiheit". Mit diesem Motiv, welches sich auf den blutigen Karikaturenstreit 2005/06 bezog, wollte der Schöpfer Jacques Tilly sowohl die Intoleranz der Muslime als auch die Selbstzensur seiner Landsmänner geißeln.

Foto: AP
6 / 30

Merkel als Domina: Beim Kölner Rosenmontagszug am 27. Februar 2006 wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einem der Wagen als Pappmaché-Domina dargestellt - das Motto: "Michels selbstgewählte Domina".

Foto: AP
7 / 30

Karneval 1929: Bereits 1929 wurde der Karneval - wie hier in München - wild gefeiert.

8 / 30

Karnevalsumzug 1950: Nachdem die Karnevalisten ihre Kostüme mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zeitweise einmotten mussten und der Karneval auch nach Kriegsende noch einige Jahre verboten wurde, durfte ab 1949 endlich wieder gefeiert werden. Hier zu sehen ist ein Umzug im Jahre 1950.

Foto: AP
9 / 30

Karneval in Berlin 1952: Karnevalszug auf der Tauentzienstraße im Jahre 1952, im Hintergrund ist die Ruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu sehen.

10 / 30

Spaß mit Konfetti: Karnevals-Prinzenpaar im Konfettiregen bei einem Karnevalszug in Madgeburg 1954.

11 / 30

Karneval in Bonn 1961: Verkleidete Kinder beim Rosenmontagszug 1961 in Bonn.

Signatur im Bundesarchiv: Bild F009738-0003

12 / 30

Pferde-Wagen: Ein Wagen der "Hohen Schule im Dressur-Reiten" beim Rosenmontagszug 1961 in Bonn.

Signatur im Bundesarchiv: Bild F009738-0011

13 / 30

Geschmackssache: Ein Wagen beim Rosenmontagszug 1961 in Bonn.

Signatur im Bundesarchiv: Bild F009772-0011

14 / 30

Brandt feiert Karneval: Karneval im Bundeskanzleramt in Bonn 1973 - der damalige Bundeskanzler Willy Brandt (SPD, rechts) empfängt die Bonner Karnevalsprinzen.

15 / 30

Medien-Karneval: Ein Motivwagen parodiert beim Rosenmontagszug in Köln am 7. Februar 2005 die Rückkehr verschiedener Medien zur alten Rechtschreibung.

Foto: dpa
16 / 30

Kohls Sparpaket: Kölner Rosenmontagszug am 10. Februar 1997 - eine Karikatur des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl trägt ein Sparpaket hinter sich her.

Foto: AP
17 / 30

Vermummter Waigel: Karnevalisten zeigen beim Rosenmontagszug in Köln am 23. Februar 1998 den damaligen Finanzminister Theo Waigel (CSU) als Räuber, der eine Jubiläumssteuer einfordert. Hintergrund: Im Jubiläumsjahr 1998 feierte der Kölner Dom sein 750-jähriges Bestehen.

Foto: AP
18 / 30

"Hände weg!": Rosenmontagszug am 6. März 2000 in Köln - "Hände weg vom Steuer, Stoiber!" sagen die Pappmaché-Figuren Friedrich Merz (CDU) und Angela Merkel (CDU) zum pappigen Edmund Stoiber (CSU). Viele Wagen haben - wie in diesem Fall den Führungswechsel in der CDU-Bundestagsfraktion im Jahr 2000 - politische Themen als Motto.

Foto: AP
19 / 30

Hoch auf dem gelben Wagen: Kölner Rosenmontagszug am 11. Februar 2002 - Karnevalisten zeigen Jürgen Möllemann (FDP, rechts) auf einem Pferd mit dem Kopf von Guido Westerwelle (FDP) sitzend - das Ganze "hoch auf dem gelben Wagen".

Foto: AP
20 / 30

Schröder sägt: Beim traditionellen Rosenmontagsumzug am 23. Februar 2004 in Köln wird der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder als Kettensäge dargestellt, die die Aufschrift "Reformen" trägt - das Motto: "Alles halb so schlimm".

Foto: dpa
21 / 30

Auf dem Weg zum Rosenmontagszug: Bis zum Zugbeginn ist noch sooo lange. Da machen Hanne, Erika, Rainer, Sybille, Ferdi und Hilde (v.l.) 1961 in Eschweiler so lange Straßenkarneval.

Foto: Ferdi Keuter
22 / 30

Einer der ersten Rosenmontagszüge nach dem Krieg: Ein Wagen des Karnevalsumzugs in Eschweiler 1949.

Foto: Ferdi Keuter
23 / 30

Warten auf den Rosenmontagszug: Genau so gut hätten die Beiden den Zug aus dem Wohnzimmerfenster sehen können. Aber da wären keine Bonbons angekommen.

Foto: Ferdi Keuter
24 / 30

Wenn ein Fotograf auftaucht ist man noch lustiger: Die Mehrzahl der Zugbegleiter waren nicht in Uniformen der Gesellschaften. Dazu war das Geld 1950 noch zu knapp. Aber die rheinische Fröhlichkeit war nicht abhanden gekommen.

Foto: Ferdi Keuter
25 / 30

Die Straße ist rappelvoll: Rosenmontag auf der Röthgener Straße 1960 in Eschweiler. Die Gruppen müssen sich schon einengen, sonst kommen sie nicht durch. Das Elternhaus des Chronisten ist ganz links zu sehen. Auf der ersten Etage vom "Farbenhaus Keuter" sind die Familie und Gäste am Fenster.

Foto: Ferdi Keuter
26 / 30

Der "Geschützzug" der Blauen Funken KG: Jahrzehnte lang wurde das Geschütz aus der Scheune geholt und diente in Eschweiler als Requisit im Rosenmontags Zug, wie hier 1931.

Foto: Ferdi Keuter
27 / 30

Ein Wagen für die Kleinsten: Ein Schwerpunkt des Karnevalvereins Blaue Funken KG in Eschweiler war und ist das Heranführen der Kleinen an den Karneval, für die Eltern der ganze Stolz. Hier ein ganzer Wagen voller Kinder 1935.

Foto: Ferdi Keuter
28 / 30

Dohmens Menn wird Prinz: Hans Cornel Dohmen ist sein bürgerlicher Name, heute ist er nur noch unter dem Begriff "Menn" bekannt. Er ist ein Urgestein im Eschweiler Karneval und wie auf diesem Bild von 1968 zu erkennen bei allen beliebt.

Foto: Ferdi Keuter
29 / 30

Blau- und Kaltblüter: Mitglieder der Eschweiler Karnevalsgruppe "Blaue Funken" stand 1934 mit Pferd und Wagen vor dem Haus des späteren Prinzen.

Foto: Ferdi Keuter
30 / 30

Ein Wagen der Aachen: Auf einem Tieflader wurde dieser Wagen zum Karneval in Eschweiler 1989 vor das Haus von Dohmens Menn gebracht, dieser stand in der Türe rechts. Später nahm der Wagen am Rosenmontagszug teil.

Foto: Ferdi Keuter