Uni-Mitarbeiterin macht Blätter zu Kunst Laub-Kunst

Die Wiese vor der Sacramento State University ist ihre Leinwand: In jedem Herbst formt Joanna Hedrick das herabfallende Laub der Bäume zu aufwendigen Mustern - zur Beruhigung.
1 / 13

Joanna Hedrick harkt Laub zu Kunst. Im Herbst formt sie aus den herabfallenden Blättern Labyrinthe und geometrische Muster. Am liebsten mag sie Ginkgo-Blätter, weil diese sich schnell kräftig gelb färben.

Foto: Jessica Vernone
2 / 13

Sie arbeitet an der Sacramento State University im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Wiese vor der Uni wird zu ihrer Leinwand.

Foto: Joanna Hedrick
3 / 13

Mit ihrer Kunst will sie die Studenten aufheitern. Die haben besonders im Herbst viel Stress, weil sie sich auf die Abschlussprüfungen vorbereiten müssen.

Foto: Joanna Hedrick
4 / 13

Die Kunstwerke sind meist nur von kurzer Dauer und müssen ständig erneuert werden, wie hier auf dem Bild.

Foto: Carrie Shepardson-Berkstresser
5 / 13

"In meiner Kunst geht es darum, etwas Schönes in etwas Einmaliges zu verwandeln, an dem man nicht einfach vorbeilaufen kann", sagt Hedrick.

Foto: Justin Reginato
6 / 13

Die Bilder aus Laub macht sie bereits seit vier Jahren. Sie werden immer komplexer.

Foto: Joanna Hedrick
7 / 13

Auf dem Campus gibt es viele Ginkgo-Bäume. Ideal für Hedricks Zwecke.

Foto: Joanna Hedrick
8 / 13

Auf die Idee brachte Hedrick die Montessori-Schule ihrer Tochter, an der es ein Labyrinth aus Steinen gibt, durch das die Kinder laufen. Das soll beruhigen und den Kindern helfen, sich selbst zu reflektieren.

Foto: Joanna Hedrick
9 / 13

Mit der Zeit sei aus den Labyrinthen Kunst geworden. Mittlerweile haben ihre Bilder viele Bewunderer, nicht nur auf dem Campus, sondern auch in sozialen Netzwerken.

Foto: Jessica Vernone
10 / 13

"Mit den konzentrischen Kreisen will ich die Jahresringe der Bäume darstellen", sagt Hedricks.

Foto: Jessica Vernone
11 / 13

Die Arbeit mit der Laubharke sei für sie wie eine Art Therapie und sehr beruhigend.

Foto: Jessica Vernone
12 / 13

"Der Hype wird jedes Jahr größer, aber in diesem Jahr bekomme ich so viel Aufmerksamkeit wie noch nie", erzählt die zweifache Mutter.

Foto: Jessica Vernone
13 / 13

Sie freue sich schon auf den kommenden Herbst.

Foto: Alex Bohl