Schockfotos Damit es jeder kapiert

Schriftliche Warnungen auf Zigarettenpackungen schrecken nicht genügend ab, Schockbilder wirken besser. Zu dieser Erkenntnis gelangte die EU bereits vor Jahren. Nun sollen die Bilder auch in Deutschland auf die Packungen kommen.
1 / 11

Vorreiter Kanada: Bereits 2001 führte Kanada als weltweit erstes Land die bildhaften Warnhinweise ein - mit großem Erfolg, wie schon im Folgejahr klar wurde.

Foto: Health Canada
2 / 11

Im letzten Jahr folgte Australien und setzt bei seiner Kampagne auf die Kombination abschreckender Bilder mit textlicher Information, ...

Foto: Australian Government / Department of Health and Ageing
3 / 11

... wobei die Grunddevise "Nah rangehen" zu sein scheint: Abschreckend wird vor allem das Detail, gerade wenn es eklig ist, ...

Foto: Australian Government / Department of Health and Ageing
4 / 11

... sowie der Blick auf normalerweise verborgene Konsequenzen des Nikotinkonsums.

Foto: Australian Government / Department of Health and Ageing
5 / 11

Und so könnten die Warnhinweise bald auch in Deutschland aussehen: 2006 legte die britische Regierung ihren Bürgern 42 Motive, die von der EU-Kommission vorgeschlagen worden waren, zur Abstimmung im Internet vor, ...

Foto: British Government / Department of Health
6 / 11

... die die Gesundheitsbehörde NHS zur Gelegenheit nahm, gleich eine der größten Raucherstudien des Landes anzuhängen.

Foto: British Government / Department of Health
7 / 11

Die Briten entschieden sich für einen Satz Bilder mit stark abschreckenden Detailaufnahmen verseuchter Organe und Appellen an die Vernunft, ...

Foto: British Government / Department of Health
8 / 11

... wobei dem Spiel mit dem Schock eine größere Wirkung zugetraut wird.

Foto: British Government / Department of Health
9 / 11

Eindeutige Nachrichten: Kein Konjunktiv stört mehr die Botschaft.

Foto: British Government / Department of Health
10 / 11

Vernunftappell: Starke Bilder sollen das Gewissen im Raucher wecken ...

Foto: British Government / Department of Health
11 / 11

... und auch etwas abstraktere Motive kommen zum Einsatz.

Foto: British Government / Department of Health