"Slutwalk" Für das Recht auf sexy Kleidung

"Es ist ein Kleid, kein Ja": In London haben Tausende Frauen für ihr Recht auf sexy Kleidung demonstriert. Zugleich wandte sich der "Slutwalk" gegen die Haltung, Opfern sexueller Gewalt wegen aufreizender Kleidung eine Mitschuld an den Übergriffen zu geben.
1 / 6

Eindeutige Botschaft beim "Slutwalk" in London: "Liebe machen, keine Vergewaltigung" steht - frei übersetzt - auf dem Rücken dieser Frau. Der Spruch ist eine Anspielung auf das Hippie-Motto "Make love, not war" (Macht Liebe, keinen Krieg).

Foto: CARL COURT/ AFP
2 / 6

Tausende Frauen nahmen an der Demonstration teil, um für ihr Recht einzutreten, sich so zu kleiden, wie sie es möchten - ohne deswegen sexuelle Übergriffe befürchten zu müssen.

Foto: Kevin Coombs/ REUTERS
3 / 6

"Schlampe" steht auf den Schildern, die diese Demo-Teilnehmerinnen vor ihre Gesichter hielten.

Foto: STR/ Reuters
4 / 6

"Nein bedeutet nein" und "Mein kleines schwarzes Kleid bedeutet nicht ja" steht auf Schildern, die Demonstrationsteilnehmerinnen hochhielten.

Foto: STR/ Reuters
5 / 6

Diese Frau hatte ein eindeutiges Bekenntnis gegen die Vergewaltigungs-Kultur auf ihrem Bauch.

Foto: CARL COURT/ AFP
6 / 6

"Wir sind alle Zimmermädchen" steht auf dem Plakat - in Anspielung an den Fall Dominique Strauss-Kahn, der wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung vor Gericht steht.

Foto: CARL COURT/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.