Sony World Photography Awards Turner, Schafhirten, Prostituierte

Zum zehnten Mal hat der Sony-Konzern beim größten Fotografie-Wettbewerb der Welt die besten Bilder ausgezeichnet. Sehen Sie die Gewinner in einer Bildergalerie.
1 / 30

Ein Schwarm Stachelmakrelen im geschützten Seegebiet Cabo Pulmo in Mexiko.
Dritter Platz im Wettbewerb "Natur", Fotograf: Christian Vizl, Mexiko.

Foto: Christian Vizl/ Sony World Photography Awards
2 / 30

Im chinesischen Wolong-Naturreservat werden in Gefangenschaft geborene Große Pandas aufgezogen. Die scheuen Tiere sollen dabei möglichst wenig Kontakt zu Menschen haben. Deswegen verkleiden sich die Pfleger als Pandas.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Natur", Fotograf: Ami Vitale, USA.

Foto: Ami Vitale/ Sony World Photography Awards
3 / 30

Hyäne in der nächtlichen afrikanischen Savanne. Der Fotograf wollte nachtaktive Tiere in ihrem natürlichen Element zeigen.
Erster Platz im Wettbewerb "Natur", Fotograf: Will Burrard-Lucas, England.

Foto: Will Burrard-Lucas/ Sony World Photography Awards
4 / 30

Gegenstände des täglichen Gebrauchs in hartem Sonnenlicht - eine Versinnbildlichung von Platos Höhlengleichnis, in dem es heißt, die Menschen sähen nur das Abbild der Dinge.
Dritter Platz im Wettbewerb "Stillleben", Fotograf: Christoffer Askman, Dänemark.

Foto: Christoffer Askman/ Sony World Photography Awards
5 / 30

Verrottendes Essen vor dem Hintergrund eines japanischen Kartenspiels. Der Künstler spielt damit auf die Vergänglichkeit an und auf sein enges Verhältnis zu seiner Mutter.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Stillleben", Fotograf: Shinya Masuda, Japan.

Foto: Shinya Masuda/ Sony World Photography Awards
6 / 30

In Kolumbien sind nach 50 Jahren Krieg mehr als 130.000 Menschen verschwunden. Viele Leichen warten noch immer auf ihre Identifizierung. Damit die auch nach Jahren noch vorgenommen werden kann, werden besondere Körpermerkmale aufbewahrt - in diesem Fall ein Stück Haut mit einem Tattoo.
Erster Platz im Wettbewerb "Stillleben", Fotograf: Henry Agudelo, Kolumbien.

Foto: Henry Agudelo/ Sony World Photography Awards
7 / 30

Über 61 Millionen Kinder in China leben in Waisenhäusern - meist, weil ihre Eltern ländliche Gebiete verlassen und Arbeit in den Städten suchen.
Dritter Platz im Wettbewerb "Porträt", Fotografin: Ren shi Chen, China.

Foto: Ren shi Chen/ Sony World Photography Awards
8 / 30

Was ist Schönheit? Für eine Porträtserie suchte die Künstlerin Frauen mit natürlicher Ausstrahlung, ohne Make-up und in Alltagskleidung.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Porträt", Fotografin: Romina Ressia, Argentinien.

Foto: Romina Ressia/ Sony World Photography Awards
9 / 30

Das Abbild der "perfekten Frau" in der zerbrechlichen Balance zwischen Hell und Dunkel.
Erster Platz im Wettbewerb "Porträt", Fotograf: George Mayer, Russland.

Foto: George Mayer/ Sony World Photography Awards
10 / 30

Der französische Tennisspieler Gael Monfils streckt sich in einem Spiel gegen Andrey Kuznetsov bei den Australian Open 2016, um einen Ball noch zu erreichen.
Dritter Platz im Wettbewerb "Sport", Fotograf: Jason O'Brien, Australien.

Foto: Jason OBrien/ Sony World Photography Awards
11 / 30

Bei einem Bodybuilding-Wettbewerb im russischen Stawropol warten Teilnehmer auf ihren Auftritt.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Sport", Fotograf: Eduard Korniyenko, Russland.

Foto: Eduard Korniyenko/ Sony World Photography Awards
12 / 30

Die Zwillingsschwestern Liu Bingqing und Liu Yujie trainieren hart, und das schon seit frühester Kindheit.
Erster Platz im Wettbewerb "Sport", Fotograf: Yuan Peng, China.

Foto: Yuan Peng/ Sony World Photography Awards
13 / 30

Die See war immer schon da, und manchmal taucht ein Schiff auf, wie auf einer Bühne unserer Existenz. Was bleibt, ist Natur.
Dritter Platz im Wettbewerb "Landschaft", Fotograf: Peter Franck, Deutschland.

Foto: Peter Franck/ Sony World Photography Awards
14 / 30

Wo liegt das "wahre" China? Aus dem Ausland in die Heimat seiner Eltern zurückgekehrt, konnte der Künstler sich mit Landschaften identifizieren, mit den Menschen dagegen nicht.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Landschaft", Fotograf: Kurt Tong, England.

Foto: Kurt Tong/ Sony World Photography Awards
15 / 30

Ein Schäfer kämpft sich im Norden Montenegros auf dem Weg zu seiner Herde durch Schneemassen. Den Besen benutzt er, um die Rücken seiner Schafe vom Schnee zu befreien.
Erster Platz im Wettbewerb "Landschaft". Fotograf: Frederik Buyckx, Belgien. Buyckx wurde auch als "Photographer of the Year" ausgezeichnet.

Foto: Frederik Buyckx/ Sony World Photography Awards
16 / 30

Wie verhalten sich Familienmitglieder zueinander? Oft verstecken sie sich und ihre Gefühle: Neid, Wut, Liebe.
Dritter Platz im Wettbewerb "Tägliches Leben", Fotografin: Alice Cannara Malan, Italien.

Foto: Alice Cannara Malan/ Sony World Photography Awards
17 / 30

Der sechsjährige Mexikaner Salvador bereitet sich auf einen Stierkampf vor, den er als Fan am Nachmittag besuchen wird. Er stammt aus einer Familie reicher Katholiken, die davon überzeugt ist, dass Gott Salvador beschützen wird.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Tägliches Leben", Foto: Christina Simons, Island.

Foto: Christina Simons/ Sony World Photography Awards
18 / 30

Die Prostituierte Meghla, 23 Jahre alt, mit einem Kunden. Sie lebt und arbeitet in Bangladesch im Kandapara-Bordell, das seit 200 Jahren existiert. Nach seinem Abriss wurde es mit der Hilfe von Nichtregierungsorganisationen neu errichtet, weil es für 700 Sexarbeiterinnen und ihre Familie die Lebensgrundlage bedeutet.
Erster Platz im Wettbewerb "Tägliches Leben", Fotografin: Sandra Hoyn, Deutschland.

Foto: Sandra Hoyn/ Sony World Photography Awards
19 / 30

Eine irakische Familie, die vor den Kämpfen in ihrem Heimatdorf Shora geflohen ist, erreicht einen Checkpoint der irakischen Armee.
Dritter Platz im Wettbewerb "Zeitgeschehen und News", Fotograf: Ivor Prickett, Irland.

Foto: Ivor Prickett/ Sony World Photography Awards
20 / 30

Nach der Flutkatastrophe in Louisiana warten Katy Bueche und Chris Villneuve auf eine Fähre, die sie zu ihrem gefluteten Haus bringen wird, wo sie nach noch brauchbaren Sachen suchen wollen.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Zeitgeschehen und News", Fotograf: Joe Raedle, USA.

Foto: Joe Raedle/ Sony World Photography Awards
21 / 30

Sirte, Libyen, 26. November 2016: Ein Kämpfer libyscher Einheiten gönnt sich eine Pause, während seine Kameraden in einem Gefecht mit dem IS begriffen sind. Die Terrororganisation hatte die Stadt kurz zuvor zur Hauptstadt des so genannten Islamischen Staates Libyen ernannt.
Erster Platz im Wettbewerb "Zeitgeschehen und News", Fotograf: Alessio Romenzi, Italien.

Foto: Alessio Romenzi/ Sony World Photography Awards
22 / 30

Bukarest: Ein 25-jähriges Model wartet im März 2016 auf ihre Nachtschicht in einem Studio, das sich auf Sex-Live-Chats spezialisiert hat. Rumänien leidet besonders stark unter Jugendarbeitslosigkeit, Bukarest gilt als Welthauptstadt der beständig wachsenden Web-Sexindustrie.
Dritter Platz im Wettbewerb "Aktuelle Themen", Fotograf: Lorenzo Maccotta, Italien.

Foto: Lorenzo Maccotta/ Sony World Photography Awards
23 / 30

Li Hang, ein elfjähriger Junge aus China, unterzieht sich in einem Krankenhaus für Gewichtsverlust einer traditionellen Behandlung mit Feuer. Er leidet unter dem Prader-Willi-Syndrom, das teilweise extreme Adipositas auslösen kann.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Aktuelle Themen", Fotograf: Li Song, China.

Foto: Li Song/ Sony World Photography Awards
24 / 30

Ein alleinerziehende Frau in Saudi-Arabien spielt mit ihrem Kind. In dem arabischen Land sind Scheidungen sehr selten, geschiedene Frauen werden oft von der Gesellschaft geschnitten.
Erster Platz im Wettbewerb "Aktuelle Themen", Fotografin: Tasneem Alsultan, Saudi-Arabien.

Foto: Tasneem Alsultan/ Sony World Photography Awards
25 / 30

"Ich habe Menschen und Natur in einem Foto kombiniert, um lustige oder erstaunliche Effekte zu erreichen. Die künstlerische Reflektion der Welt kann immer auch eine Illusion sein."
Dritter Platz im Wettbewerb "Konzeptkunst", Fotograf: Gao Peng, China.

Foto: Gao Peng/ Sony World Photography Awards
26 / 30

"Ich versuche, Trends und Entwicklungen zu visualisieren, die im modernen Russland wichtig sind."
Zweiter Platz im Wettbewerb "Konzeptkunst", Fotograf: Alexander Anufriev, Russland.

Foto: Alexander Anufriev/ Sony World Photography Awards
27 / 30

"Sterbehilfe ist ein sehr sensibles Thema. Ich wollte es visualisieren, ohne dabei Menschen zu zeigen, um eine falsche Empathie zu vermeiden. Meine Nachstellung zeigt ein Auto, in dem zwei Deutsche im Jahr 2007 in der Schweiz mit der Hilfe einer Sterbehilfeorganisation ihrem Leben ein Ende setzten."
Erster Platz im Wettbewerb "Konzeptkunst", Fotografin: Sabine Cattaneo, Schweiz.

Foto: Sabine Cattaneo/ Sony World Photography Awards
28 / 30

Prostitution ist in Griechenland legal, alle Bordelle benötigen aber eine Erlaubnis. Sie werden in verschiedene Klassen eingeteilt. Die Bordelle der obersten Klasse dürfen sich "Studio" nennen. Sie zeichnen sich nicht nur durch höhere Preise aus, sondern auch durch eine zurückhaltende, klare Formsprache.
Dritter Platz im Wettbewerb "Architektur", Fotograf: Diego Mayon, Italien.

Foto: Diego Mayon/ Sony World Photography Awards
29 / 30

Zwischen Versprechen und dem Nichts: In China wachsen Megacitys rasend schnell und verwandeln ländliche Gebiete in oft sterile Orte.
Zweiter Platz im Wettbewerb "Architektur", Fotograf: Julien Chatelin, Frankreich.

Foto: Julien Chatelin/ Sony World Photography Awards
30 / 30

In der modernen Stadt bricht minimalistische Architektur alte Strukturen auf und verwandelt sie in Dreiecke und Quadrate.
Erster Platz im Wettbewerb "Architektur", Fotograf: Dongni, China.

Foto: Dongni/ Sony World Photography Awards
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.