Spaniens Franco-Flüchtlinge: Lebendig begraben 01.04.2019
 Der Unsichtbare: Manuel Cortés Quero arbeitete als Friseur, bevor der...
Alamy Stock Photo

Der Unsichtbare: Manuel Cortés Quero arbeitete als Friseur, bevor der Sozialist 1936 Bürgermeister im Dorfes Mijas bei Málaga wurde. Im Spanischen Bürgerkrieg musste er Mijas für zwei Jahre verlassen. Am 17. April 1939, gut zwei Wochen, nachdem General Franco den Krieg gewonnen hatte, kehrte er zurück - ohne zu wissen, dass Francos Häscher ihn schon suchten. Wohl, um ihn zu töten, wie viele andere Bürgermeister in der Region. Cortés wurde ein "Maulwurf", verbarg sich in zwei winzigen Geheimräumen in dem Dorf, das er einst regierte. Erst nach einer Amnestie Francos kehrte er nach 29 Jahren und 352 Tagen an die Öffentlichkeit zurück.