Surfende Senioren Wenn schon, denn schon

Senioren gelten als Internet-Nachzügler, mitunter gar als skeptische Technik-Verweigerer. Der wahre Grund dafür, zeigen nun Daten des Marktforschungsinstituts Infas, ist bei vielen ein Informations-Defizit: Wenn Nutzen und Kosten klar sind, werden aus skeptischen Senioren begeisterte Surfer.
1 / 4

Relaxte Grundhaltung: Internet ist für surfende Senioren ein Zusatznutzen, kein grundlegendes Bedürfnis. Immerhin 32 Prozent der Senioren über 65 sehen es aber als sehr wichtig für ihr Leben an.

Foto: INFAS
2 / 4

Männliche Domäne: Offensichtlich entscheidet sich meist der Senior für das Internet - während Seniorinnen, gerade wenn sie alleine leben, meist darauf verzichten.

Foto: INFAS
3 / 4

... und nichts tun die Senioren (hier blau dargestellt) weniger, als sich in Social Networks tummeln. Für sie ist das Web primär ein Nachschlage-Medium, eine Lese-Plattform - und ein kostengünstiger Post-Vertriebsweg.

Foto: INFAS
4 / 4

Anderes Nutzungsprofil: Je älter der Nutzer, desto weniger sieht er das Internet als Kommunikationswerkzeug. Informatorische, Nutzen-orientierte Mediennutzung steht für Senioren im Vordergrund.

Foto: INFAS