Junge Gründer Million-Dollar-Babys

Die einen haben eine Mathe-App gegründet, die anderen ihre eigene Modelinie: Diese Teenager haben sich während der Schulzeit selbstständig gemacht und sind äußerst erfolgreich.
1 / 6

Die Brüder Raphael und Maxim Nitsche sind Mathegenies und heute Multimillionäre. Als sie vor fünf Jahren ihre Mathe-App Math42 entwickelten, waren sie gerade einmal 14 und 15 Jahre alt und gingen in Berlin zur Schule. Inzwischen haben sie ihre App, die Schülern knifflige Matheaufgaben erklärt, für 20 Millionen Euro an die US-Firma "Chegg" verkauft. 12,5 Millionen Euro flossen sofort, 7,5 Millionen Euro in weiteren Jahren. Die Geschwister riefen ihre Bank vor der Überweisung an, die Mitarbeiter sollten keinen Schreck bekommen. Ein Auto, sagten die Gründer in einem Interview bescheiden, wollten sie sich nicht kaufen, dafür schöne Schuhe.

Foto: SPIEGEL ONLINE
2 / 6

Die beiden Schwestern Kate (links) und Annie Madden gründeten im Alter von 13 und 14 Jahren "FenuHealth". Das Unternehmen produziert eine Nahrungsergänzung, mit der Magengeschwüre bei Rennpferden kuriert werden können. Die Tierliebe der Irinnen zahlt sich aus - heute reisen sie um die Welt und knüpfen Kontakte, wie hier mit dem Außenminister von Großbritannien, Boris Johnson.

Foto: BRIAN LAWLESS/ AFP
3 / 6

Als Niklas Hoffmeier seine Onlinemarketing-Agentur gründete, war er 17 Jahre alt, saß morgens in der Schule und baute nachmittags sein Unternehmen auf. Trotz der Doppelbelastung gelang es ihm, sein Abitur mit 1,9 zu bestehen. Inzwischen beschäftigt er um die 100 Freelance-Mitarbeiter.

4 / 6

Die schwäbischen Zwillinge Lisa und Lena wurden mit ihren Darbietungen auf der Plattform Musical.ly berühmt. Auf Instagram haben sie bereits 12,7 Millionen Abonnenten. Damit gehören sie zu den erfolgreichsten deutschen Instagramern.

Foto: imago/Gartner
5 / 6

Während seines Auslandaufenthalts in den USA jobbte Johannes Petter in einem Frozen-Joghurt-Laden. Zuhause in Deutschland machte ihm ein Makler ein günstiges Angebot. Petter mietete den Laden, während er für das Abitur lernte. Mittlerweile hat er Filialen in Berlin, Wildau, Döbernitz und Hamburg. Sein Abitur schaffte der Gründer trotzdem.

Foto: frozen-joe
6 / 6

Henry Patterson aus Bedford startete mit neun Jahren ins Geschäftsleben. Zuvor war er oft unglücklich in der Schule, weil er vieles anders sah als seine Mitschüler. Dann fand er seine Berufung als Geschäftsmann: Heute leitet er einen Onlinehandel. Und Henry, mittlerweile 14, hält inzwischen sogar vor mehr als 1000 Menschen Reden - natürlich darüber, was einen erfolgreichen Unternehmer ausmacht.

Foto: CO photography
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.