Thai-Pop Soul aus Siam

Thai-Gong meets "Jumpin' Jack Flash": Bei Streifzügen durch Plattenläden der Megacity Bangkok entdeckte der britische DJ Chris Menist die Pop-Vergangenheit Thailands. Seine CD-Compilation "The Sound Of Siam" zeigt, wie aufregend die Swinging Sixties und Seventies in Asien waren.
1 / 9

45er-Single von Sängerin Ream Daranoi: Thai-Pop, von Bollywood inspiriert

2 / 9

Plattenladen in der Neuen Straße in Bangkoks Chinatown: wo die Zeit stehengeblieben ist

Foto: David Procter
3 / 9

Plattensammler und DJ Chris Menist: "Ich musste mich durch alles durchhören."

Foto: David Procter
4 / 9

Single aus dem Thailand der Sechziger und Siebziger: einst Preziosen, durch die Kompaktkassette Mitte der Achtziger zur schwerverkäuflichen Ware geworden

Foto: David Procter
5 / 9

Plattenhändler in Bangkoks Chinatown: Abverkauf bis zur Rente

Foto: David Procter
6 / 9

Sängerin Chaweewan Dumnern: die Mireille Matthieu des Thai-Pop

7 / 9

Sänger Waipod Phetsupan: Sexklamauk-Soundtrack als psychedelischer Soul-Kracher

8 / 9

The Petch Phin Thong Band: Surf-Gitarren aus dem Norden Thailands

9 / 9

"The Sound Of Siam. Leftfield Luk Thung, Jazz & Molam in Thailand 1964-1975": Die Compilation erscheint am 17. Januar 2011 auf Soundway Records.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.