Tiersektionen Riesige Innereien, lange Luftröhren

Die riesigen Organe bedecken den ganzen Boden, die Wissenschaftler bahnen sich ihren Weg zur geöffneten Bauchhöhle des Elefanten: Tiermediziner des Royal Veterinary College haben einen Elefanten, eine Giraffe und ein Krokodil seziert. SPIEGEL ONLINE zeigt die spektakulären Bilder.
1 / 21

Autopsie einer Giraffe: Es passiert nicht alle Tage, dass die Tiermediziner vom Royal Veterinary College solch große Anschauungsobjekte zum Aufschneiden bekommen.

Foto: Philip Hollis
2 / 21

Elefant: Außer der Giraffe sezierten die Wissenschaftler noch einen Elefanten, ...

Foto: Philip Hollis
3 / 21

...ein Krokodil und einen Wal.

Foto: Philip Hollis
4 / 21

Nilkrokodil: Die verstorbenen Tiere wurden den Tiermedizinern von europäischen Zoos zur Verfügung gestellt.

Foto: Philip Hollis
5 / 21

Mehrere Wissenschaftler mussten Hand anlegen, um die großen Tiere zu bearbeiten. Manche Vertreter des Nilkrokodils können bis zu sechs Meter lang werden.

Foto: Philip Hollis
6 / 21

"Für unsere Studenten und Mitarbeiter biete sich so die einmalige Gelegenheit, die Anatomie dieser großen Wildtiere im Detail zu untersuchen", sagte Pathologe Alun Williams.

Foto: Philip Hollis
7 / 21

Nilkrokodil: Bei den Sektionen waren Fotografen und ein Filmteam dabei. Der britische Fernsehsender Channel 4 strahlte die Autopsien in vier Teilen aus.

Foto: Philip Hollis
8 / 21

Gebiss des Krokodils: Diesen bis 64 bis 68 Zähnen entkommt nichts mehr, wenn sich das Krokodil einmal in seiner Beute festgebissen hat. Es schwimmt heimlich an seine Beute heran, die an einer Wasserstelle trinkt - und zerrt sie mit seinem Gebiss ins Nass. Dann wirbelt es mit der Beute so lange immer wieder um seine eigene Achse, bis das Opfer ertrunken ist.

Foto: Philip Hollis
9 / 21

Nilkrokodil: Der Schuppenpanzer wird entfernt...

Foto: Philip Hollis
10 / 21

...und die Kiefermuskulatur freigelegt.

Foto: Philip Hollis
11 / 21

Elefant: Für die Wissenschaftler eine einmalige Gelegenheit, die Anatomie der größten Landsäugetiere der Erde zu untersuchen.

Foto: Philip Hollis
12 / 21

Mehrere Pathologen mussten dafür Hand anlegen. Elefanten sind eine geschützte Tierart. Früher wurden sie massiv wegen ihrer Elfenbeinstoßzähne gejagt.

Foto: Philip Hollis
13 / 21

Die Mediziner legen die Innereien des Dickhäuters frei.

Foto: Philip Hollis
14 / 21

Solch einen Anblick bekommt man nur selten zu sehen: Die Bauchhöhle eines geöffneten Elefantenkörpers mit den riesigen Organen

Foto: Philip Hollis
15 / 21

Die Wissenschaftler untersuchen die riesigen Organe. Das Herz kann bis zu 20 Kilogramm wiegen.

Foto: Philip Hollis
16 / 21

Einmaliger Anblick: ein geöffneter Elefant

Foto: Philip Hollis
17 / 21

Giraffe: Besonders interessiert die Wissenschaftler natürlich das Markenzeichen der Giraffe: der lange Hals. Dank ihm kann sie bequem die Blätter in Baumkronen erreichen.

Foto: Philip Hollis
18 / 21

Bei den Sektionen anwesend war auch der berühmte Evolutionsbiologe Richard Dawkins (links).

Foto: Philip Hollis
19 / 21

Die Wissenschaftler legen die Halsmuskulatur des Tieres frei...

Foto: Philip Hollis
20 / 21

...und auch die lange Luftröhre wird begutachtet.

Foto: Philip Hollis
21 / 21

Giraffen haben übrigens wie die meisten Säugetieren auch nur sieben Halswirbel - allerdings sind sie stark verlängert.

Foto: Philip Hollis