Unterwasserarchäologie Franck Goddios Funde

Von den Philippinen über Kuba bis Ägypten hob das Taucherteam des Franzosen Franck Goddio die Ladung von Schiffswracks und Reste versunkener Städte vom Meeresboden.
1 / 6

Bucht von Abakir: Ein Taucher aus Goddios Team bringt einen weißen Marmorkopf an die Oberfläche. Das Fundstück stammt aus der römischen Periode der antiken Stadt Canopus

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
2 / 6

Philippinen: Ein Teil der Ladung einer chinesischen Dschunke, die im 15. Jahrhundert gesunken war

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
3 / 6

Fundstücke: Das Schiffswrack enhielt 15.000 Stücke Porzellan - originalverpackt

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
4 / 6

Phillipinen: Der Tauchroboter "Jules" birgt die Schiffsglocke des Handelschiffs "Royal Captain" der englischen Ostindien-Kompanie, das 1773 vor Palawan gesunken war

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
5 / 6

Abukir: Vor der Küste Ägyptens spürte Goddio die versunkene Flotte Napoleons auf. Der Taucher im Bild fand Waffen und Munition am Meeresboden

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
6 / 6

Herakleion: In den Ruinen der antiken Stadt fanden Franck Goddios Taucher diese Goldmünze mit dem Kopf Ptolemäus I., der von 305 bis 285 vor Christus in Ägypten regierte

Foto: Christoph Gerigk / Franck Goddio / Hilti Foundation
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.