USA stehen im WM-Finale Es geht auch ohne Megan Rapinoe

England leistete den USA starke Gegenwehr, patzte aber erneut vom Punkt. So zieht das US-Team ins Finale ein - ganz ohne die Hilfe seines Superstars.
1 / 12

Die schillerndste Figur der WM in Frankreich und Torjägerin des Titelverteidigers fehlte: Megan Rapinoe stand beim Halbfinale gegen England überraschend nicht in der Startformation der USA.

Foto: Franck Fife / AFP
2 / 12

Zwar wärmte sie sich mit ihrem Team auf, zum Einsatz kam sie jedoch während der gesamten 90 Minuten nicht.

Foto: Franck Fife / AFP
3 / 12

Für Rapinoe spielte Christen Press (links) und übernahm ihre Aufgaben ansatzlos: Schon nach zehn Minuten köpfte sie die Führung für das US-Team.

Foto: Philippe Desmazes / AFP
4 / 12

Doch auch England hat einen Star, der für seine Treffsicherheit bekannt ist. In der 19. Minute nutzte Ellen White (2. von rechts) den ersten englischen Angriff, um den Ausgleich zu erzielen.

Foto: Franck Fife / AFP
5 / 12

Ihr Trainer Phil Neville jubelte, doch die Freude hielt nicht lang.

Foto: Philippe Desmazes / AFP
6 / 12

Alex Morgan köpfte ihren sechsten Turniertreffer und die erneute Führung Führung für die US-Amerikanerinnen (32.).

Foto: Jean-Philippe Ksiazek / AFP
7 / 12

Nach der Pause jubelte wieder Ellen White. In der 67. Minute traf sie ein zweites Mal für England.

Foto: Philippe Desmazes / AFP
8 / 12

Bitter nur für die Lionesses: Sie stand minimal im Abseits und das Tor wurde nachträglich zurückgenommen.

Foto: Franck Fife / AFP
9 / 12

Doch die Angreiferin, die von Birmingham City zu Manchester City wechselt, blieb hartnäckig und holte in der 79. Minute gegen Becky Sauerbrunn einen Strafstoß raus.

Foto: Philippe Desmazes / AFP
10 / 12

Doch auch die englischen Frauen halten an einer alten Tradition fest: England und Elfmeter bei einem wichtigen Turnier - das passt nicht so ganz. Von den drei Strafstößen, die das Team bis dato erhalten hatte, verschoss es zwei. Und auch Steph Houghton scheiterte vom Punkt an US-Keeperin Alyssa Naeher (84.).

Foto: Jean-Philippe Ksiazek / AFP
11 / 12

Jedes seiner fünf Spiele hatte das englische Team bei dieser WM gewonnen, elf Tore geschossen und nur eins kassiert. Großen Anteil an dieser starken Bilanz hatten Angreiferin White (links) und Abwehrchefin Houghton - die sich nach dem Ausscheiden im Halbfinale gegenseitig trösteten.

Foto: Benoit Tessier / REUTERS
12 / 12

Das Team USA bejubelte derweil den fünften Finaleinzug bei einer Weltmeisterschaft.

Foto: Lucy Nicholson / REUTERS