Utah Die NSA und ihr Mammut-Datencenter

Die NSA soll Internetnutzer massiv überwachen, abgeschöpft werden angeblich E-Mails, Fotos, Chats, Videos. Große Internetkonzerne sollen die Daten ihrer Nutzer freiwillig an den US-Geheimdienst liefern. Apple, Microsoft und Co. bestreiten die Vorwürfe.
1 / 6

Zentrale der National Security Administration (NSA) in Fort Meade, Maryland: Die NSA ist der größte der 16 US-Geheimdienste, zuständig für das Abhören und Auswerten elektronischer Kommunikation weltweit.

Foto: Patrick Semansky/ AP/dpa
2 / 6

NSA-Zentrale: 40.000 Mitarbeiter, jährliches Budget zwischen acht und zehn Milliarden Dollar.

Foto: AP/dpa
3 / 6

Neues NSA-Rechenzentrum in Utah: Zwei Milliarden Dollar gibt der Geheimdienst für das Projekt aus.

Foto: Rick Bowmer/ AP/dpa
4 / 6

Militärisches Sperrgebiet in Utah: Ab Herbst 2013 will die NSA mit ihrem neuen Rechenzentrum möglichst jede erreichbare Kommunikation auswerten.

Foto: Rick Bowmer/ AP/dpa
5 / 6

Vier Server-Hallen auf 100.000 Quadratmetern: Das NSA-Rechenzentrum ist für große Datenmengen ausgelegt.

Foto: Rick Bowmer/ AP/dpa
6 / 6

Logo der NSA: Lange Zeit wurde selbst die Existenz des Geheimdienstes geleugnet, der ohne Wissen des Kongresses 1952 gegründet wurde.

Foto: AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.