Studentenaktion in Halle Auftritt der Pseudo-Prominenz

Ein Fußball-Weltstar in der deutschen Provinz? Für einen Moment schien es, als habe Cesc Fàbregas in Halle an der Saale vorbeigeschaut. Tatsächlich führten Studenten eine Art Experiment durch. Simon Ulfstedt erklärt, worum es ging.
1 / 5

Der Mann mit Ball ist eigentlich Student in Halle an der Saale, gab sich aber als Fußballstar Cesc Fàbregas aus - und das wurde ihm durchaus abgenommen. Viele Menschen holten sich Autogramme, auch Daniel Ziebig vom Halleschen FC zeigte sich neben dem vermeintlichen spanischen Nationalspieler.

Foto: Christoph Rafoth
2 / 5

Tatsächlich heißt der vermeintliche Star Juber Attia und studiert ebenso wie Simon Ulfstedt, Philipp Witte, Jordi Iranzo Garcia und Daniela Svobodová (v.l.) an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Die Arbeitsgruppe hatte den angeblichen Fàbregas angeheuert - die Aktion diente als Lockerungsübung für ein großes Semesterprojekt - und zog erhebliche Kreise.

Foto: Simon Ulfstedt
3 / 5

Man habe gezeigt, sagt Mitinitiator Ulfstedt, dass man mit wenig Aufwand viel Aufmerksamkeit erzeugen könne. Dazu brauchte es im konkreten Fall nur ein paar Freunde, die als Fahrer, Bodyguards und Mitarbeiter einer PR-Agentur auftraten.

Foto: Christoph Rafoth
4 / 5

Der echte Fàbregas hätte sich wohl kaum bereit erklärt, mitten in der Saison für eine kurze Autogrammstunde nach Halle zu kommen. Dazu ist er im Job beim FC Barcelona viel zu beschäftigt.

Foto: JOSEP LAGO / AFP
5 / 5

Fàbregas (Mitte) ist einer der besten Offensivspieler Europas. Bevor der in Barcelona unterschrieb, spielte er für den FC Arsenal.

Foto: GUSTAU NACARINO/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.