Verschwundene Flugzeuge: Lost im Luftraum 05.06.2009
 Überlebende: Flug 571 kämpft am 13. Oktober 1972 zwischen bis zu 6000 Meter...
Group of Survivors/Corbis

Überlebende: Flug 571 kämpft am 13. Oktober 1972 zwischen bis zu 6000 Meter hohen Andengipfeln mit Orkanböen und eisigen Schneeschauern. Die Turboprop der uruguayischen Luftwaffe ist auf dem Weg von Montevideo in Uruguay nach Santiago de Chile. An Bord sind 45 Passagiere, Mitglieder, Betreuer und Angehörige der Rugbymannschaft des Old Christian's Club. In 4000 Meter Höhe zerschellt die Fairchild an einem Berghang. Von den Insassen stirbt ein Dutzend schon beim Aufprall. Die Absturzstelle liegt in einem Gebiet, in das nie zuvor ein Mensch seinen Fuß gesetzt hat, die Suchflugzeuge der chilenischen Luftrettung können nicht hoch genug aufsteigen, um die abgestürzte Fairchild, die in einem Hochtal liegt, zu entdecken. Acht Tage nachdem die Maschine von den Radarschirmen der Flugüberwachung verschwunden ist, wird die Suche eingestellt. Trotzdem überlebt ein Teil der Passagiere monatelang im ewigen Eis des Hochgebirges - dank einer grausigen Entscheidung: Sie ernähren sich vom Fleisch ihrer verstorbenen Kameraden. Am Ende wagt ein kleiner Trupp der havarierten den Abstieg ist Tal, um Hilfe zu holen - alle Überlebenden werden gerettet.