In sieben Schritten: Wie die Rote Armee Sandra Bullock zur Psychiaterin machte 08.11.2019
 1. Schritt: Ein Volk sieht rot Das Land von Krieg und Hunger zermürbt, der Zar...
De Agostini/ Getty Images

1. Schritt: Ein Volk sieht rot

Das Land von Krieg und Hunger zermürbt, der Zar gestürzt, die Provisorische Regierung überfordert: 1917 war Russlands Situation explosiv. Zum Zündfunken wurde die von Lenin angeführte radikal kommunistische Fraktion der Bolschewiki. Sie versprachen dem Volk Brot, Land und Frieden - und rissen in der Oktoberrevolution gewaltsam die Macht an sich.
Der Staatsstreich gelang mit Hilfe der "Roten Garden", einer eilig zusammengewürfelten und notdürftig ausgebildeten Arbeitermiliz. Dieser eher undisziplinierten Truppe schlossen sich jedoch Teile der regulären, ehemals zaristischen russischen Armee an - manche, da sie mit der Revolution sympathisierten, andere erst, nachdem ihnen Todesstrafen und Sippenhaft für ihre Angehörigen angedroht worden waren. So entstand Anfang 1918 aus den Roten Garden die offizielle Armee der Land- und Luftstreitkräfte Sowjetrusslands - besser bekannt als "Rote Armee".
Über die folgenden Jahre gestaltete ihr Gründer Leo Trotzki, nach Lenins Tod 1924 auch Josef Stalin, die Rote Armee kontinuierlich um: weg von der basisdemokratischen, formlosen Guerilla-Truppe der frühen Jahre und hin zu einer straff organisierten, hierarchisch gegliederten Armee. Das Brot und den Frieden, den die Bolschewiki ihren Anhängern versprochen hatten, konnte die Rote Armee dem russischen Volk nicht verschaffen - aber vielleicht Land? So beschloss Stalin, mit Hilfe der Roten Armee...