Von Kap zu Kap Radler Jonas Deichmann stellt Rekord auf

Von Kap zu Kap: Der Extremradler Jonas Deichmann legte die 18.000 Kilometer zwischen Norwegen und Südafrika in gut 72 Tagen zurück - ein hart erkämpfter Weltrekord mit kuriosen Erlebnissen.
1 / 17

Jonas Deichmann und Philipp Hympendahl: Die beiden starteten mit ihren Rädern am 8. September am Nordkap und wollten so schnell wie möglich bis nach Kapstadt fahren.

Foto: Philipp Hympendahl
2 / 17

Finnland: Am dritten Tag ihrer Cape-to-Cape-Tour erreichen die beiden den Polarkreis. Unterwegs läuft ihnen ein Rentier vor die Reifen.

Foto: Pål Laukli
3 / 17

Schlau packen: Die Ausrüstung von Deichmann wiegt nur acht Kilogramm - ohne Verpflegung und Wasser. In Afrika verzichtete er auf Kleidung zugunsten von Ersatzteilen.

Foto: Jonas Deichmann
4 / 17

Gotteshaus in Nordkaukasus: Russland sei für die Radfahrer innerhalb Europas am gefährlichsten gewesen, sagt Deichmann, sie mussten zeitweise auf der Autobahn fahren.

Foto: Philipp Hympendahl
5 / 17

Voller Tisch: 10.000 Kalorien benötigten die Radler am Tag. In manchen Ländern war die Versorgung schwierig, aber nicht in Aserbaidschan.

Foto: Jonas Deichmann
6 / 17

Ägypten: An einem Kontrollpunkt will die Polizei, dass die Radler einen Pick-up zum Transport nutzen. Sie lässt sich aber darauf ein, eine Eskorte zu bilden, und erlaubt ihnen, in einer Gefängniszelle zu übernachten.

Foto: Philipp Hympendahl
7 / 17

Allein in der Sahara: "Einer der schlimmsten Tage überhaupt auf dem Fahrrad", schreibt Deichmann in seinem Blog, er ist nun solo unterwegs. Philipp Hympendahl muss wegen Lebensmittelvergiftung an Tag 31 aufgeben.

Foto: Jonas Deichmann
8 / 17

Pritsche für die Nacht: Im Schnitt fährt Deichmann 250 Kilometer am Tag. Wo er übernachten kann, muss er dann sehen.

Foto: Jonas Deichmann
9 / 17

Demonstration in Äthiopien: In dem Land "bin ich gleich zweimal in bürgerkriegsähnliche Zustände geraten", sagt Deichmann. Einmal haben ihn ältere Autoritätspersonen vor aggressiven Demonstrationen geschützt.

Foto: Jonas Deichmann
10 / 17

Am Tag 52 erreicht der Extremsportler den Äquator in Kenia und am Abend die Vororte Nairobis.

Foto: Jonas Deichmann
11 / 17

Die Versorgungslage ist oftmals nicht gut - an manchen Tag gibt es nur Cola, Kekse und Bananen. Ein Begleitteam hat Deichmann nicht.

Foto: Jonas Deichmann
12 / 17

Stillleben am Baobab: In Tansania ist es heiß und trocken und damit um einiges angenehmer als die Regenzeit in Kenia, schreibt Deichmann. An Tag 57 schafft er 270 Kilometer und hält lediglich 20 Minuten an.

Foto: Jonas Deichmann
13 / 17

Erschöpft: Auch bei Lebensmittelvergiftungen macht Deichmann keine Pausen. "Wenn ich in so einer Situation eine Auszeit einlege, würde mein Körper zusammenbrechen", sagt er.

Foto: Jonas Deichmann
14 / 17

Fokussiert: Deichmann lebt zehn Monate im Jahr auf dem Rad, sagt er, dabei legt er 50.000 Kilometer zurück.

Foto: Cycled Media
15 / 17

Safari per Rad: Oft konnte Deichmann tagsüber wilde Tiere beobachten.

Foto: Jonas Deichmann
16 / 17

Kurz vor dem Ziel: "Mit den Rekorden kann ich meine Leidenschaften miteinander verbinden: Abenteuer und Leistungssport", sagt Deichmann.

Foto: Philipp Hympendahl
17 / 17

Angekommen in Kapstadt: Nach 72 Tagen, 7 Stunden und 27 Minuten traf Jonas Deichmann am Ziel ein. Damit war er 30 Tage schneller als der bisherige Rekordhalter.

Foto: Pål Laukli
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.