Bürgerwille contra Energiewende: Im Aufwind 21.11.2019
 Edi Biener , 72 Jahre alt, Rentner, Vorstandsmitglied der Initiative "Verein...
Oliver Berg/ DPA

Edi Biener, 72 Jahre alt, Rentner, Vorstandsmitglied der Initiative "Verein für Mensch und Natur Kettenacker e.V."; (Baden-Württemberg), gegründet 2013, hat aktuell 50 Mitglieder.

SPIEGEL: Warum sollen ausgerechnet bei Ihnen keine Windräder gebaut werden?
Biener: Weil sie für die Gesundheit der Menschen und der Tiere gefährlich sind. Ich glaube, dass gerade beim Thema Infraschall nicht immer korrekt gemessen wird und viele Menschen gar nicht richtig über die Gefahren informiert sind. Die Parteien, die Windräder befürworten, betreiben Raubbau an der Natur: Für ein Windrad darf kein Wald sterben.
SPIEGEL: Woher soll der Strom dann kommen?
Biener: Viele hier im Dorf haben Solarzellen, gerade gestern Abend gab es eine Informationsveranstaltung zu Fotovoltaik. Aber auch dafür braucht man wieder Fläche - das ist ein grundsätzliches Problem der Energiewende. Außerdem frage ich mich schon, warum alle Länder um uns herum gerade neue Atomkraftwerke bauen, sogar die Schweiz. Das sollte uns zu denken geben.
SPIEGEL: Glauben Sie an den menschengemachten Klimawandel?
Biener: Davon bin ich überzeugt. Aber Deutschland wird den Klimawandel nicht allein aufhalten können, schon gar nicht, wenn die USA und China weiterhin so viel in die Luft pusten. Die Natur ist unser wichtigstes Kapital.