Winfried Kretschmann Der erste grüne Ministerpräsident

Es ist geschafft - Winfried Kretschmann wird erster grüner Ministerpräsident der Republik. Nach der erfolgreichen Wahl im Stuttgarter Landtag führt er gemeinsam mit seinem SPD-Stellvertreter Nils Schmid eine grün-rote Regierung.
1 / 17

Ministerpräsident: Winfried Kretschmann ist seit Donnerstag der erste grüne Regierungschef der Republik

Foto: ALEX DOMANSKI/ REUTERS
2 / 17

Der Anfang: Winfried Kretschmann - hier 1983 bei einer Gremiensitzung mit seinem Parteifreund Wolf-Dieter Hasenclever - gehörte zur ersten Grünen-Fraktion, die 1980 in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt wurde

Foto: DB Obertreis/ picture-alliance/ dpa
3 / 17

Neuer Look: Kretschmann, hier 1999 bei einem Pressegespräch mit seiner Fraktionskollegin Renate Rastätter, etablierte den klassischen Igel-Schnitt im Stuttgarter Landtag

Foto: Norbert_Försterling/ picture-alliance / dpa
4 / 17

Aufstieg: Im Mai 2002 übernahm Kretschmann von Dieter Salomon den Vorsitz der Grünen-Landtagsfraktion

Foto: Mathias_Ernert/ picture-alliance / dpa/dpaweb
5 / 17

Alte Freunde: Kretschmann arbeitete für Joschka Fischer (hier ein Foto einer Jubiläumsveranstaltung im Stuttgarter Landtag 2005) zwei Jahre als Ministerialrat, als dieser 1986 Umweltminister in Hessen wurde

Foto: DPA
6 / 17

Guter Draht: Zu Ex-Ministerpräsident Günther Oettinger pflegte Kretschmann ein vertrauensvolles Verhältnis - die Anbahnung einer gemeinsamen Koalition scheiterte 2006 unter anderem am Widerstand des damaligen CDU-Fraktionschefs Stefan Mappus

Foto: dapd
7 / 17

Der Vorgänger: CDU-Mann Mappus - hier noch als Fraktionschef bei einer Plenardebatte mit Ministerpräsident Oettinger im Juli 2009 - konnte die schwarz-gelbe Mehrheit bei der Landtagswahl am 27. März nicht verteidigen. Er geht als Ministerpräsident mit der kürzesten Amtszeit in die Geschichte Baden-Württembergs ein.

Foto: Bernd Weißbrod/ picture-alliance/ dpa
8 / 17

Die Herausforderer: Kretschmann trat schon als Grünen-Spitzenkandidat im Wahlkampf einige Male gemeinsam mit seinem SPD-Mitbewerber Nils Schmid auf, wie hier bei einer Veranstaltung in einem Solarpark in Waghäusel...

Foto: Uli Deck/ dpa
9 / 17

...oder im Rahmen der Anti-Atom-Menschenkette im März.

Foto: dapd
10 / 17

Der Spitzenkandidat: Nominell gingen die baden-württembergischen Grünen mit einem Vierer-Team in den Wahlkampf - doch Kretschmann entpuppte sich schnell als der eigentliche Frontrunner

Foto: Tilo Berner/ picture alliance / dpa
11 / 17

Der Triumph: Schon am Wahlabend musste Mappus seine Niederlage eingestehen, ...

Foto: Marc Müller/ dpa
12 / 17

...während sich Kretschmann von seinen Fans als künftiger Ministerpräsident feiern lassen durfte.

Foto: dapd
13 / 17

Das erste Paar im Ländle: Der neue Ministerpräsident und seine Ehefrau Gerlinde (hier beim diesjährigen Narrensprung in Rottweil), eine Lehrerin, sind seit 1975 verheiratet. Sie haben drei Kinder.

Foto: Marijan Murat/ picture alliance / dpa
14 / 17

Stolz: Am Montag nach der Wahl posierte Kretschmann mit den Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir sowie der rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten Eveline Lemke in Berlin

Foto: Sean Gallup/ Getty Images
15 / 17

Partner: Nach vier Wochen Beratung präsentierten Kretschmann und sein künftiger Stellvertreter Schmid am 27. April den ersten grün-roten Koalitionsvertrag der Republik

Foto: Marijan Murat/ dpa
16 / 17

Das Kabinett: Kretschmann und Schmid führen eine Regierung von acht grünen und sieben sozialdemokratischen Mitgliedern

Foto: dapd
17 / 17

Vorfreude: Kretschmann und Schmid stoßen gemeinsam mit den Grünen-Landeschefs Chris Kühn und Silke Krebs sowie SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel auf die künftige Regierung an - gerade hatten sie im Alten Landtag den Koalitionsvertrag unterzeichnet.

Foto: Bernd Weißbrod/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.