Zidane und Materazzi Frieden nach Kopfstoß

Ein Wort gab das andere, es folgten ein Kopfstoß, ein Platzverweis und gut vier Jahre Funkstille. Im WM-Finale 2006 waren Zinédine Zidane und Marco Materazzi aneinandergeraten. Im November liefen sich die beiden zufällig in einem Hotel über den Weg - und legten ihren Zwist bei.
1 / 6

Unrühmlicher Moment: Im Endspiel Italien-Frankreich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Berlin versetzte Zidane Materazzi einen Kopfstoß.

Foto: WDR/ picture-alliance/ dpa
2 / 6

Materazzi ging zu Boden...

Foto: JOHN MACDOUGALL/ AFP
3 / 6

...Zidane sah die Rote Karte und musste vom Platz.

Foto: A2931 Bernd Weissbrod/ dpa
4 / 6

Zidane beim Verlassen des Stadions 2006 - es war das letzte Spiel seiner Karriere.

Foto: ROBERTO SCHMIDT/ AFP
5 / 6

"Lieber würde ich sterben", sagte Zidane noch im März 2010 auf die Frage, ob er sich bei Materazzi entschuldigt habe. Nun hat sich das Blatt gewandelt. Im November haben sich die beiden Fußballer in einem Hotel getroffen - und Frieden geschlossen.

Foto: Anja Niedringhaus/ AP
6 / 6

"Ich habe mehr als er geredet", sagte Marco Materazzi nun in einem TV-Interview. "Am Schluss reichte er mir die Hand und ich habe sie so lange gehalten, bis er mir direkt in die Augen geschaut hat."

Foto: JOHN MACDOUGALL/ AFP