1. Mai in der DDR: Tag der Pflicht
Foto: Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz/Klaus Lehnartz
Fotostrecke

1. Mai in der DDR: Tag der Pflicht

1. Mai in der DDR Tag der Pflicht

Für die SED-Führung war der 1. Mai der wichtigste Feiertag der DDR, für Ernst Woll eine reine Pflichtveranstaltung. Jahr für Jahr marschierte er bei den traditionellen Maidemonstrationen eher lustlos mit. Nach der Wende realisierte er, dass es vielen so gegangen war. Nicht aus politischer Überzeugung machten sie mit, sondern weil es Rostbratwürstchen gab - und fünf Mark "Marschiergeld".
Mehr lesen über