Zur Ausgabe
Artikel 15 / 32
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Abgehörte deutsche Kriegsgefangene »Wo ist hier ein eingebautes Mikrofon?« – »Du spinnst ja, Märchen«

Der US-Nachrichtendienst belauschte im Geheimlager Fort Hunt Tausende deutsche Kriegsgefangene. Sie berichteten 1945, was sie an der Front erlebten – und wie viel sie vom Massenmord an den europäischen Juden wussten.
aus SPIEGEL Geschichte 3/2022
US-Lager: Der Blick in die Baracke eines Kriegsgefangenenlagers im Südosten der USA zeigt die Lebensbedingungen der Männer dort (1944)

US-Lager: Der Blick in die Baracke eines Kriegsgefangenenlagers im Südosten der USA zeigt die Lebensbedingungen der Männer dort (1944)

Foto:

akg images

Es ist der 30. April 1945, kurz vor Kriegsende, der Tag, an dem sich in Berlin Adolf Hitler das Leben nimmt. Doch davon weiß Hauptmann Siegfried Käss noch nichts. Er sitzt als Kriegsgefangener in den USA und blickt zurück auf seinen Einsatz in Hitlers Russlandfeldzug.

Die »Ausmerzung der Juden«, so erzählt Käss seinem Zellengenossen Mewes, die habe er schon früh gesehen: Da habe es ein Plakat gegeben, dass die Juden übergesiedelt werden sollten. »Dann sind sie an uns vorübergezogen, Hals über Kopf, es sind so etwa 40.000 gewesen in Charkow«, schildert Käss.

SPIEGEL GESCHICHTE 3/2022

Kriegsgefangenschaft: Die vergessenen Soldaten des Zweiten Weltkriegs – wie das Trauma bis heute nachwirkt

Hunger, harte Arbeit und Todesangst dominierten den Haftalltag der etwa 35 Millionen Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg, unter ihnen mehr als elf Millionen Deutsche. Die letzten kehrten erst Mitte der Fünfzigerjahre heim – oftmals gebrochen an Körper und Seele. Die aktuelle Ausgabe von SPIEGEL GESCHICHTE erzählt, warum ihre Traumata in den Familien bis heute nachhallen, welche Qualen Inhaftierte in deutschen Lagern durchlitten, wie intensiv sich die noch junge Bundesrepublik für verurteilte Kriegsverbrecher einsetzte.

Inhaltsverzeichnis

Jetzt online bestellen, und das Heft wird zu Ihnen nach Hause geschickt!

Bei Amazon bestellen 

Bei MyKiosk finden 

SPIEGEL GESCHICHTE im Abo

»Und dann haben unter Aufsicht von uns, von Leuten unseres Bataillons, Russen von Charkow riesige Löcher graben müssen.« Der Landser folgert richtig: »Also, der Zusammenhang war klar. Mehr habe ich nicht erfahren, aber es war mir klar, wie die Sache verläuft dann. Und da hat es mir den ersten ganz schweren Schock gegeben. Das war 41.«

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 15 / 32
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.