Von Anekdotenkrämer bis Zwirnscheißer: Historie der Schimpfwörter
Foto: Debrocke / ClassicStock / Getty Images
Fotostrecke

Von Anekdotenkrämer bis Zwirnscheißer: Historie der Schimpfwörter

Geschichte der Schimpfwörter Himmeltausendschockschwerenöter!

Mit Schimpf, Charme und Melone: Heute startet eine Netflix-Dokuserie mit US-Schauspieler Nicolas Cage zur Herkunft von Schimpfwörtern. Warum wir mehr meckern, beleidigen, fluchen sollten, verrät der Linguist André Meinunger.
Ein Interview von Katja Iken
Icon: Spiegel
Von Anekdotenkrämer bis Zwirnscheißer: Historie der Schimpfwörter
Foto: Debrocke / ClassicStock / Getty Images
Fotostrecke

Von Anekdotenkrämer bis Zwirnscheißer: Historie der Schimpfwörter

»Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch.« 1984 beschimpfte Grünen-Revoluzzer Joschka Fischer den Bundestagspräsidenten Richard Stücklen (CSU). Hier haben sich beide wieder lieb.

»Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch.« 1984 beschimpfte Grünen-Revoluzzer Joschka Fischer den Bundestagspräsidenten Richard Stücklen (CSU). Hier haben sich beide wieder lieb.

Foto: Dieter Bauer / imago images
»Eine intakte Gesellschaft braucht eine starke Sprache und sollte sie auch nutzen dürfen.«

Andrè Meinunger

Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! Liebt Schimpfwörter und Whisky – Kapitän Archibald Haddock im Comic »Tim und Struppi« ist einer der größten Beleidiger der Literaturgeschichte.

Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! Liebt Schimpfwörter und Whisky – Kapitän Archibald Haddock im Comic »Tim und Struppi« ist einer der größten Beleidiger der Literaturgeschichte.

Foto: United Archives / imago images