Berühmtes Geschwisterporträt Lasst die Kinder frei!

1805 malte Philipp Otto Runge die Kinder eines Freundes. Sein Gemälde wirkt wie eine zufällige Momentaufnahme. Doch in Wirklichkeit verrät es viel über das bürgerliche Erziehungsideal seiner Zeit.
Von Kathrin Maas
Philipp Otto Runges Gemälde »Die Hülsenbeckschen Kinder« (1805/6): Es lohnt sich, genauer hinzuschauen

Philipp Otto Runges Gemälde »Die Hülsenbeckschen Kinder« (1805/6): Es lohnt sich, genauer hinzuschauen

Foto:  Elke Waldford / Hamburger Kunsthalle / Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte
Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Ihre Vorteile mit SPIEGEL+

  • Der SPIEGEL als Magazin

    als E-Paper in der App und im Web

  • Alle SPIEGEL+-Artikel auf SPIEGEL.de

    exklusive Texte für SPIEGEL+ Leser

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Plus-Angebot Mockup
Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Ihre Vorteile mit SPIEGEL+

  • Der SPIEGEL als Magazin

    als E-Paper in der App

  • Alle SPIEGEL+-Artikel auf SPIEGEL.de

    exklusive Texte für SPIEGEL+ Leser

  • Nur € 19,99 pro Monat

    jederzeit kündbar

Plus-Angebot Mockup

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.