Zur Ausgabe
Artikel 15 / 32

Cholera in Hamburg 1892 Die Seuche, die aus der Elbe kam

Cholera galt Ende des 19. Jahrhunderts als besiegt. Doch dann verbreitete sich der Erreger wieder und tötete in wenigen Wochen Tausende Menschen. Wie konnte es dazu kommen?
aus SPIEGEL Geschichte Edition 2/2020
Szenen der Epidemie: Ein Cholerapatient wird ins Seemannskrankenhaus gebracht

Szenen der Epidemie: Ein Cholerapatient wird ins Seemannskrankenhaus gebracht

Foto:

VINTAGE GERMANY

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Der Tod kam aus dem Wasserhahn. Lautlos breitete er sich aus, in einem 400 Kilometer langen, ausgeklügelten Rohrleitungssystem, das nahezu jedes Haus der Stadt mit fließendem Wasser versorgte. Tausende, die davon tranken, sich und ihre Kinder badeten oder ihre Lebensmittel säuberten, wiesen schon bald beängstigende Symptome auf. Sie erbrachen sich heftig und litten an Durchfall, sie verloren rasch so viel Körperflüssigkeit, dass die Haut blau und faltig wurde. Binnen Stunden starb etwa die Hälfte der Erkrankten, geschüttelt von schmerzhaften Muskelkrämpfen. Schnell kursierten Gerüchte, dass die Cholera in Hamburg ausgebrochen sei. Die Zeitungen brachten erste beunruhigende Meldungen.

Die "Cholera asiatica" ängstigte die Menschen wie zuvor nur die Pest. 1831 hatte sie erstmals Mitteleuropa erreicht. In mehreren Wellen raffte die Seuche in Europa viele Millionen Menschen dahin. Auch Deutschland erlebte im 19. Jahrhundert mehrere Choleraepidemien, die letzte überregionale 1873.

Fast 8600 Tote in Hamburg

Etwa zehn Jahre später, 1884, identifizierte der Medizinforscher Robert Koch (1843 bis 1910) den Erreger der Cholera. Koch entdeckte, dass die Krankheit sich durch verseuchtes Wasser und die Ausscheidungen Infizierter übertrug, und leitete daraus einfache Maßnahmen ab, um die Seuche zu bekämpfen – ein medizinischer Triumph, für den er als Nationalheld gefeiert wurde.

Doch als man die Krankheit im Deutschen Reich schon fast besiegt glaubte, bewies sie in Hamburg ein letztes Mal ihren Schrecken.

Innerhalb von nur sechs Wochen, zwischen dem 16. August und dem 19. September 1892, erkrankten in der Hansestadt knapp 17.000 Menschen, fast 8600 starben. Warum wurde ausgerechnet Hamburg zum Schauplatz einer so verheerenden Epidemie?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 15 / 32
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.