DDR-Agent Adolf Kanter Wie ein Topspion unantastbar wurde

Er war der beste Mann der Stasi in Bonn: Adolf Kanter, Deckname »Fichtel«, verschaffte Helmut Kohl jahrzehntelang jede Menge »Bimbes«. Der Spitzel wusste alles über Schmiergelder des Flick-Konzerns – Unionspolitiker schützten ihn.
Von Dirk Koch
Adolf Kanter: Jahrzehntelang eine Spitzenquelle der DDR-Auslandsspionage

Adolf Kanter: Jahrzehntelang eine Spitzenquelle der DDR-Auslandsspionage

Foto:

Marc Darchinger

Manager Eberhard von Brauchitsch mit Milliardär Friedrich Karl Flick (r.; 1978): Emsige »Landschaftspfleger« der Bonner Republik

Manager Eberhard von Brauchitsch mit Milliardär Friedrich Karl Flick (r.; 1978): Emsige »Landschaftspfleger« der Bonner Republik

Foto: Wolf P. Prange / imago images
Bundeskanzler Helmut Kohl vor dem Untersuchungsausschuss zur Flick-Affäre (1984): Kohl brauchte, Kanter besorgte »Bimbes«

Bundeskanzler Helmut Kohl vor dem Untersuchungsausschuss zur Flick-Affäre (1984): Kohl brauchte, Kanter besorgte »Bimbes«

Foto: imago images